Was ist eine Krypto-Wallet?

Lesen 3 min.
Crypto Wallet
Wichtigste Erkenntnisse:
– Eine Krypto-Wallet ist eine Schnittstelle, über die Sie mit Ihren Blockchain-Vermögenswerten interagieren.
– Kryptovermögenswerte sind im Wesentlichen Daten in der Blockchain. Krypto-Wallets enthalten den privaten Schlüssel zu ihrer Position in der Blockchain. Es ist dieser private Schlüssel, der bestimmt, ob Sie auf diese Kryptos zugreifen können.
– Krypto-Wallets werden grob in Hot Wallets und Cold Wallets unterteilt. Hot Wallets (auch „Online-Wallets“ genannt) speichern die Schlüssel zu Ihrem Kryptoguthaben in einer mit dem Internet verbundenen Anwendung, während Cold Wallets sie offline verwahren, d. h. ohne Verbindung zum Internet.

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, Kryptowährungen – oder sogar NFTs – zu kaufen, dann benötigen Sie eine Wallet, um Ihr Vermögen sicher zu verwahren. Aber was genau ist eine Krypto-Wallet? Und wie funktioniert sie?

Einleitung

Aufgrund der Medienberichterstattung im Jahr 2017 halten die meisten Menschen Kryptowährungen entweder für Betrug oder für eine extrem komplexe Form des Geldes. Weder das eine noch das andere trifft zu.

Mit Kryptowährungen verhält es sich ähnlich wie einst mit Smartphones oder dem Internet. Sogar das Anmelden bei Gmail erschien uns einmal relativ komplex. Allerdings lautet eine Wahrheit, dass man sich nicht alles Neue auf einmal aneignen kann. Daher werden Sie die Bedeutung von Kryptowährungen und ihre Vorteile nur verstehen, wenn Sie über geeignete Informationen und ein gewisses Maß an Erfahrung verfügen.

In diesem Artikel werden wir Ihnen helfen, Krypto-Wallets wie auch deren verschiedene Arten besser zu verstehen.

Was ist eine Krypto-Wallet?

Einfach ausgedrückt, sind Krypto-Wallets wie Ihre Bankkonten, nur ohne Vermittler. So wie Bankkonten Ihnen das Verwalten Ihrer Fiatwährungsbestände ermöglichen, helfen Ihnen Krypto-Wallets bei der Verwaltung von Kryptowährungen.

Kryptotransaktionen finden in einer Blockchain unter Verwendung öffentlicher und privater Schlüssel statt. Diese Schlüssel können als Kryptoäquivalent einer Kontonummer bei der Bank oder Ihrer Zugangsdaten für das Internet-Banking betrachtet werden. Erstere können Sie mit Dritten teilen, damit diese Geld auf Ihr Konto überweisen. Ihr privater Schlüssel dagegen ist eher vergleichbar mit dem Schlüssel eines geheimen Tresors. Was auch immer sich darin befindet, ist nur so lange sicher, wie Sie den Schlüssel nicht an Dritte weitergeben. Mit dem privaten Schlüssel können Sie auf Ihr Kryptoguthaben zugreifen, das jederzeit in einer Blockchain gespeichert ist.

Wenn Sie eine private Kryptowährungs-Wallet einrichten, erstellt sie Ihre öffentlichen und privaten Schlüssel und interagiert mit den Blockchains, um jeweils das korrekte Kryptoguthaben in Ihrem Besitz anzuzeigen. Man kann sagen, dass die Krypto-Wallet die Brücke zwischen Ihnen und Ihrem Kryptoguthaben ist, das sich eigentlich in der Blockchain befindet. Mit Krypto-Wallets können Sie auch Kryptowährungen kaufen, verkaufen, verwahren und ausgeben.

Es gibt im Wesentlichen zwei Arten von Kryptowährungs-Wallets: Hot Wallets und Cold Wallets. Wir wollen diese kurz beschreiben.

Hot Wallets

Kryptowährungen haben in den letzten Jahren eine große Verbreitung erfahren. Viele Nutzer setzen Kryptowährungen nicht nur als beliebte Anlageform ein, sondern auch, um Rechnungen im Online- wie auch im stationären Handel zu bezahlen. Mit Hot Wallets können Sie Kryptotransaktionen praktisch verzögerungsfrei durchführen.

Hot Wallets (oder Online-Wallets) sind Wallets für Kryptowährungen, die ständig mit dem Internet und der Blockchain verbunden sind. Daher müssen Ihre privaten Schlüssel bei der Verwendung einer Hot Wallet für den Zugriff auf Ihre Kryptowährungen in einer mit dem Internet verbundenen Anwendung gespeichert werden.

Es gibt sowohl verwahrende als auch nicht verwahrende Hot Wallets. Bei verwahrenden Wallets haben Sie keine uneingeschränkte Kontrolle über Ihr Geld. Das Verwahren Ihrer Kryptowährungen in einer verwahrenden Krypto-Wallet kann mit dem Parken Ihres Autos in einer Garage verglichen werden, die nicht Ihnen gehört. Zwar sind Sie Besitzer des Autos, aber der Schlüssel zur Garage liegt bei deren Eigentümer. Und wenn dieser seinen Schlüssel nicht an Sie weitergibt, können Sie mit Ihrem Auto nicht mehr fahren – ganz gleich, ob es Ihr Eigentum ist oder nicht.

Das beste Beispiel für eine verwahrende Krypto-Wallet ist eine Börsen-Wallet. Wenn Sie ein Konto bei einer Kryptobörse einrichten, erhalten Sie Zugriff auf eine Krypto-Wallet. Allerdings können Sie deren private Schlüssel nicht speichern. Alles, was Sie haben, ist die öffentliche Adresse der Wallet, die Sie für Einzahlungen brauchen.

Nicht verwahrende Hot Wallets sind exklusive Wallets, bei denen Sie Eigentümer des Guthabens wie auch des Schlüssels sind. Anders gesagt: Sie sind der Chef und können alle Entscheidungen über Ihr Geld selbst treffen.

Unabhängig davon, was für eine Hot Wallet Sie verwenden, dürfen Sie nur so viel Kryptos darin speichern, wie Sie für Ihre täglichen Transaktionen benötigen. Das liegt daran, dass Hot Wallets mit dem Internet verbunden sind und es immer wieder vorkommt, dass sie gehackt und gestohlen werden.

Cold Wallets

Sie haben sicherlich von den vielen Fällen von Hacks und Diebstählen gehört, die im Kryptobereich stattfinden, und wir können nur allzu gut verstehen, wenn durch solche Meldungen schwere Bedenken bei Ihnen entstehen. Zwar können Sie mit Hot Wallets Kryptowährungen quasi in Echtzeit handeln, aber es ist weder notwendig noch empfehlenswert, Ihr gesamtes Guthaben mit dem Internet zu verbinden.

Mit unseren Cold Wallets nehmen wir Ihnen die Angst, dass Ihr Geld durch Kryptohacks und -diebstähle gefährdet ist. Eine Cold Wallet ist eine Offline-Wallet für Kryptowährungen. Hierin werden die privaten Schlüssel für Ihr Kryptoguthaben auf sicherere Art und Weise gespeichert – nämlich weit weg vom Internet. Selbst wenn Sie Transaktionen über eine Cold Wallet durchführen, erfolgt die Bestätigung einer Transaktion durch die Wallet in einer Offline-Umgebung. So halten Sie Ihre privaten Schlüssel jederzeit vom Internet fern.

Alle Cold Wallets sind nicht-verwahrende Wallets, d. h., Sie sind der einzige Mensch, der Zugang zu Ihren privaten Schlüsseln und Ihrem Geld hat. Wenn Sie also eine Cold Wallet verwenden, sind Sie nicht nur Eigentümer, sondern auch Besitzer der privaten Schlüssel, die zu Ihrem Kryptoguthaben gehören. Selbst die größten Anleger und Börsen verwahren den größten Teil ihrer Gelder offline.

Die besten Cold Wallets sind Hardware-Wallets wie die von Ledger. Hardware-Wallets gewährleisten nicht nur, dass Sie volle Kontrolle über Ihr Geld haben und Ihre Schlüssel offline verwahrt werden, sondern sichern die Schlüssel mit SE-Chips (Secure Element), um das Risiko eines Angriffs auf die Wallet zu senken. Es handelt sich hierbei um die gleichen Chips, die auch zur Absicherung der biometrischen Daten in Ihrem Reisepass verwendet werden.

Welche Krypto-Wallet ist die beste?

Wenn Sie aktiv mit Kryptowährungen handeln, sollten Sie einen Teil Ihrer Kryptos in einer Börsen-Wallet verwahren. Beabsichtigen Sie dagegen, eine oder mehrere Kryptowährungen langfristig zu halten, dann sollte die Verwahrung Ihres Geldes aus Sicherheits- und Eigentumsgründen besser mit einer Cold Wallet erfolgen. Wenn Sie die Geschwindigkeit und Flexibilität von Hot Wallets schätzen, aber sich auch die Sicherheit von Cold-Hardware-Wallets wünschen, dann ist Ledger möglicherweise Ihre erste Wahl: Kombinieren Sie die vertrauenswürdigste Hardware Wallet auf dem Markt mit Ledger Live, einer Software, mit der Sie Ihre Vermögenswerte ganz einfach auf Ihrem Desktop-Computer oder Smartphone verwalten. Ledger ist Ihr sicheres Portal für alles, was Sie für Ihre Kryptos brauchen.

Wissen ist Macht – also lernen Sie weiter! Wenn Sie sich gerne mit Kryptowährungen und Blockchain beschäftigen, schauen Sie sich unser School of Block Video an Leitfaden für Kryptoeinsteiger.


Bleiben Sie in Kontakt

Ankündigungen sind in unserem Blog zu finden. Pressekontakt:
[email protected]