Blogbeiträge, Vordenkerrolle | 13/05/2022

Ein Sensation am Markt: Warum haben die Wale ihre Meinung geändert?

Krypto
Wale

Kritiker. Sie sind ein störrischer Haufen, und es braucht schon einiges, um die Meinung der passionierten Verweigerer zu ändern, besonders wenn sie auf ihrem Gebiet gefeiert werden.

Wenn also ein pessimistischer Kritiker eine 180-Grad-Drehung macht und Kryptowährungen als lohnenden Vermögenswert betrachtet, sagt das viel über die Richtung aus, in die sich der Markt bewegt. Unserer Meinung nach ist Krypto die Zukunft, und es ist spannend zu erleben, dass wichtige große Walinvestoren lieber eine andere Tonart anschlagen würden, um den süßen Gesang vom Potenzial des Bitcoin anzustimmen, als an alten Zöpfen festzuhalten.

Krypto-Kritiker, die jetzt Bitcoin-Befürworter sind

Wenn ein Wal an den Markt kommt, können die Auswirkungen auch auf andere Finanzpools übergreifen. Es scheint, als ob ein Wal zum nächsten führt, und im Laufe des Jahres sahen wir mehrere Blauwale auf der Bildfläche erscheinen. Wenn 2020 und der Preisanstieg des Bitcoin uns etwas gezeigt haben, dann das, dass der Krypto-Ozean auf die Flut von Bitcoin-Walen reagiert – und er reagiert gut!

Ray Dalio: Bitcoin ist ein goldähnlicher Vermögenswert

Damals, im Jahr 2017 nannte Dalio Bitcoin eine Blase. Drei Jahre später änderte sich die Kritik des Milliardärs, jedoch nicht ganz in die richtige Richtung (…noch nicht). Auf einer Konferenz im Januar sagte Dalio, er sehe Bitcoin einfach nicht als effektives Tauschmittel und Wertspeicher.

Nun sieht es so aus, als sei seine Bitcoin-Schimpfblase im Jahresverlauf geplatzt, als Bitcoin auf einer epischen Welle gesunden Wachstums kreuzte und andere Märkte versuchten, durch trübe Gewässer zu schwimmen. In einem kürzlich veröffentlichten Reddit-Post gab der Wal einen Perspektivenwechsel zu und wies auf das Potenzial des Bitcoin als einen leistungsfähigen Wertspeicher hin:

„Meiner Meinung nach hat sich Bitcoin (und einige andere digitale Währungen) in den letzten zehn Jahren als interessante, mit Gold vergleichbare Anlagealternative etabliert, mit Ähnlichkeiten und Unterschieden zu Gold und anderen begrenzt verfügbaren, mobilen (im Gegensatz zu Immobilien) Vermögenswerten.“

Visa: Von Krypto-Querelen zu starken Partnerschaften

Ein kurzer Rückblick auf die Zeit vor zwei Jahren: Visa befand sich in einem etwas verfahrenen und ganz öffentlich geführten Streit mit Coinbase (zufällig eine der führenden Kryptowährungsbörsen) über Fragen im Zusammenhang mit verschiedenen Gebühren für Kryptozahlungen mit Visa-Karten. Es stritten sich zwar die Unternehmen, aber am stärksten betroffen waren die Nutzer. Durch was genau? Einige Nutzer wurden mit bis zu 50 irrtümlich doppelten Gebühren belastet (autsch). Um noch Salz in die Wunden zu streuen, wollte keines der beiden Unternehmen die Schuld auf sich nehmen.

Visa gab gegenüber TNW eine Erklärung ab, in der es hieß, dass keine Systemänderungen vorgenommen wurden, die zu den doppelten Gebühren geführt hätten (sprich: Es muss der Fehler der Börse gewesen sein). Kurz darauf meldete sich Coinbase auf Twitter, um zu erklären, was passiert war (sprich: die Schuld zurückzuschieben). Nach einigen Untersuchungen veröffentlichte Visa eine weitere Erklärung, um zu sagen, dass die Probleme möglicherweise doch nicht von Coinbase verursacht worden waren (Nanu). Zwar nahm Visa nicht ausdrücklich die Schuld auf sich, bot aber allen Parteien, die eine hohe Gebühr entrichtet hatten, eine Rückerstattung an.

Darüber hinaus erklärte Visa CEO Kelly Alfred auch, dass Visa nur dann in Kryptowährungen einsteigen würde, wenn diese sich über die Verwendung als Wertspeicher hinaus entwickelten. Er sagte, Bitcoin sei kein echtes Geld und es sei „zu spekulativ“ (klingt bekannt, nicht wahr?), um ein wichtiger Akteur im Zahlungsverkehr sein zu können.
Aber Ende gut, alles gut. Seitdem hat Visa die Differenzen mit Coinbase beigelegt und anerkannt, dass Bitcoin tatsächlich ein starker Teilnehmer in dem Spiel ist. Der Visa-Wal (inklusive seinem kritischen CEO) ist jetzt in den Tiefen der Kryptowelt angekommen und hat sich mit Coinbase zusammengeschlossen.

Stanley Druckenmiller: Bitcoin ist eine bessere Wette

Zuvor hatte Druckenmiller jegliche Überlegungen zu Kryptowährungen entschieden abgelehnt. Sein Hauptproblem mit Bitcoin (wie auch das einiger anderer Kritiker) war die Volatilität. Der schwankende Bitcoin-Kurs war damals eine Hürde, die man nehmen musste, aber er war einfach nicht gewillt, den Versuch zu unternehmen, diese Hürde zu überspringen.

Es scheint, als ob Volatilität für den amerikanischen Anleger kein Thema mehr ist. Mittlerweile stürzt sich Druckenmiller nicht nur selbst auf Bitcoin, sondern empfiehlt auch anderen, dabei mitzumischen. Er sagte, dass er sich für Bitcoin als Wertspeicher „erwärmt“ habe – so sehr, dass er erklärte, die Wette auf Bitcoin könne sich besser auszahlen als Gold:

„Offen gesagt, wenn die Goldwette funktioniert, funktioniert die Bitcoin-Wette vermutlich besser, da sie dünner und illiquider ist und viel mehr Beta aufweist.“

Elon Musk: Tesla und das Billionen-Dollar-Potenzial

Musk, der exzentrische Blauwal, der er ist, hat sich schon seit Jahren sehr lautstark über Bitcoin geäußert – insbesondere für jemanden, der sich nicht verpflichtet, in die Kryptowelt einzutauchen.

Musk twitterte kürzlich in einem Thread einen suggestiven Beitrag (und das meinen wir im wahrsten Sinne des Wortes) mit der frechen Andeutung, dass ihn der stetig steigende Wert von Bitcoin in Versuchung führe.

Eine schnelle Antwort von Michael Saylor, CEO des Unternehmens für Business Intelligence und Cloud-basierte Dienstleistungen MicroStrategy, reizte Musk noch mehr, indem er ihm vorschlug, die Bilanzen von Tesla von Dollar auf Bitcoin umzustellen (eine Umstellung, die Saylors eigenes Unternehmen bereits mit erfreulichem Erfolg vorgenommen hat).

Sollte Musk sich zu diesem Schritt entschließen, könnte dies das Wachstum von Tesla schneller beschleunigen als die Elektrofahrzeuge brauchen, um auf 60 mph zu kommen (okay, nicht ganz, denn das sind weniger als zwei Sekunden, aber Sie verstehen schon). Wie Saylor es ausdrückte, würde Musk den Aktionären einen „100-Milliarden-Dollar-Gefallen“ mit einem Potenzial von 1 Billion Dollar anbieten, sofern auch andere Unternehmen auf den Krypto-Zug aufspringen würden.

Könnte 2021 das Jahr für Bitcoin-Wale sein?

Natürlich, 2021 ist nach dem chinesischen Kalender offiziell das Jahr des Ochsen, doch unserer Meinung nach klingt „das Jahr des Wals“ besser. Die zuvor erwähnten Wale sind nur einige der vielen, die sich in Richtung Kryptomarkt bewegt haben. Da immer mehr an Bord des Bitcoin-Schiffs kommen, dürften wir allmählich eine spannende Tendenz zu neuen Walen sehen und alte Kritiker ihre Skripten ändern und sich auf Bitcoin stürzen.

Bleiben Sie in Kontakt

Ankündigungen sind in unserem Blog zu finden. Pressekontakt:
[email protected]