Blogbeiträge, Vordenkerrolle | 13/05/2022

Kauf vs. Besitz: Gehören Ihnen die Kryptos wirklich, die Sie gerade gekauft haben?

Krypto
Kauf vs. Besitz – Ihre Kryptos wirklich besitzen

In den letzten zwei Wochen haben Sie stundenlang im Internet das Labyrinth der Kryptowelt erkundet und sich mit kryptischen Begriffen wie Sats, Shills und Pump and Dump auseinandergesetzt. Sie lesen Whitepaper (oder versuchen es zumindest), verschlingen Börsenberichte und -vergleiche, hören nicht auf, darüber zu reden, bis Sie Ihre Freunde abtörnen, und träumen von dem Tag, an dem Sie endlich Kryptos besitzen. Doch der Tag kam nicht…

Wann habe ich es vermasselt?

Von Kryptowährungen und ihrem revolutionären Potenzial zutiefst überzeugt, haben Sie beschlossen, den Vermögenswert zu kaufen, den Sie während Ihrer zweiwöchigen Suche entdeckt haben. Außerdem haben Sie sich für diese bestimmte Börse aufgrund ihrer sehr niedrigen Gebühren entschieden. An diesem Abend war es soweit: Sie haben sich mit Ihrer E-Mail-Adresse für ein Konto registriert. Sie wählten Ihren Benutzernamen und Ihr sicherstes Passwort. Anschließend durchliefen Sie den Prozess zur Verifikation Ihres Kontos: Sie schickten ein Foto von Ihrem Personalausweis, gaben Ihren Namen, Ihr Geburtsdatum, Ihr Land, Ihre physische Adresse und Ihre Telefonnummer an. Konto validiert! Sie haben es per Banküberweisung finanziert. Warteten eine Weile… Ihre FIAT-Währung ging auf Ihrem Konto ein. Endlich waren Sie bereit, sich hineinzustürzen. Das taten Sie auch sofort. Sie gaben den Geldbetrag ein, den Sie konvertieren wollten. Validierung. Fertig! Sie haben Ihre Vermögenswerte gekauft. Sie waren so begeistert, dass Sie nicht widerstehen konnten, all Ihren Freunden davon zu erzählen. Den Rest des Abends verbrachten Sie mit Nachdenken darüber, was Sie jetzt tun könnten sowie über Ihre möglichen nächsten Schritte als wahrer Eigentümer von Kryptowährungen. Sie gingen mit Träumen von Kryptowährungen zu Bett und ließen Ihre neu gekauften Token auf der Börse.

Was Sie nicht erwarteten, war, dass die Börse am folgenden Tag Opfer eines Hackerangriffs wurde. Beim Aufwachen erhielten Sie die Nachricht. Erschrocken beeilten Sie sich, die Nachricht zu überprüfen. Sie dachten, es sei ein Scherz. Sie versuchten, sich anzumelden. An der Börse wurden Wartungsarbeiten durchgeführt. Sie hatten vollständig die Kontrolle über Ihre Vermögenswerte verloren und konnten nur abwarten. Das taten Sie. Sie standen den ganzen Tag unter Stress. Abends bemerkten Sie, dass Sie alles verloren hatten, ohne auch nur eine Chance oder die Macht zu haben, etwas daran zu ändern.

Diese Dinge passieren nur anderen, denen, die die Kontrolle verlieren

Wenn Sie Ihre Vermögenswerte kaufen und bei einer Drittpartei aufbewahren (z.B. einer Börse), vertrauen Sie sie einer Drittpartei an. Anders ausgedrückt: Sie haben keine Kontrolle über Ihre Vermögenswerte (d.h. im Hinblick auf die Aktionen können Sie mit ihnen nicht machen, was Sie wollen), keine Eigentümerschaft (da Sie sie nicht wirklich besitzen) und keine Sicherheit (da sie angreifbar sind).

Erstens, müssen Sie jedes Mal, wenn Sie mit Ihren Kryptowährungen interagieren wollen, im Prinzip die Börse um Erlaubnis bitten, darauf zugreifen zu dürfen. Ebenso wie bei einer Bank müssen Sie warten, bis Ihr Antrag bearbeitet und genehmigt wurde. Während die Stärke von Kryptowährungen in ihrer Dezentralisierung und Selbstbefähigung liegt, ist das Aufbewahren Ihrer Vermögenswerte auf einer Börse – oder auf anderen Online-Plattformen – so, als würde wieder ein Mittelsmann eingesetzt. Insbesondere, da Sie nicht die reale Person sind, die Kontrolle über Ihre Kryptowährungen hat. Wollen Sie beispielsweise eine Transaktion durchführen, etwa eine Überweisung, durchläuft die Anfrage die Börse oder die Plattform, auf der Sie Ihre Vermögenswerte speichern. Sie können für eine Überweisung gesperrt werden oder es werden Ihnen Fragen zum Zweck der Überweisung gestellt. Durch gewisse Beschränkungen werden Sie unter Umständen auch daran gehindert, einen bestimmten Betrag in einer Kryptowährung zu versenden, oder Ihre Überweisung wird vielleicht einfach abgelehnt. Abgesehen davon könnte die Plattform eines Drittanbieters Ihre Wahlfreiheit in Bezug auf Dienste oder Optionen einschränken, indem sie Ihnen diese einfach nicht gibt. Die meisten Börsen haben zwar ein Staking-Angebot – eine Möglichkeit, für die Teilnahme am Netzwerk-Ökosystem belohnt zu werden –, doch bürden sie Ihnen in der Regel möglicherweise auch Entscheidungen auf, z.B. an welche Instanz Sie Ihre Stimme für Staking-Zwecke delegieren können. Mit Ledger Live können Sie den Validator hingegen auswählen, an den Sie Ihren Stake auf Basis Ihrer Bewertung von Schlüsselkriterien (prozentualer Gewinn, Zuverlässigkeit, Werte des Validators, Meinungen usw.) delegieren möchten.

Kurz gesagt, wenn Sie Ihre Krypto-Werte auf einer Börse lassen, bedeutet das, dass Sie diese über die Verwaltung Ihrer Kryptos entscheiden lassen – und zwar nach deren Regeln, nicht nach Ihren. Sie geben die Kontrolle über Ihre Vermögenswerte an eine Drittpartei ab, die die Kontrolle hat.

Wenn Sie Ihre Coins an einer Börse kaufen und dort aufbewahren, haben Sie keine Kontrolle über sie.

Wenn Sie Ihre Kryptos über eine Börse kaufen und einfach dort lassen, vertrauen Sie darauf, dass die Börse sie Ihnen auf Ihr Verlangen hin zurückgibt. Auch dann hätten Sie nicht die volle Kontrolle über sie. Tatsächlich hat die Börse die Kontrolle über Ihre Kryptos, da sie den privaten Schlüssel zu Ihren Guthaben besitzt.

Was sind private Schlüssel?

Wenn Sie einen Dollar besitzen, besitzen Sie entweder physisch einen Dollar in FIAT-Währung oder Sie besitzen einen Dollar auf Ihrem Bankkonto, wobei die Bank als Vermittler fungiert, um offiziell zu bestätigen, dass Sie den Dollar tatsächlich besitzen (und um ihn in FIAT-Währung umzuwandeln, wann immer Sie Bedarf haben). Im Zusammenhang mit Kryptowährungen gibt es kein physisches Äquivalent wie FIAT, Gold, Diamanten oder Kunstwerke. Sie sind vollkommen digital. Um in dem Netzwerk für Vertrauen zu sorgen, funktionieren Kryptowährungen auf Basis von privaten und öffentlichen Schlüsseln. Während Ihr „privater Schlüssel“ Ihnen gehört und Ihnen das Recht gibt, die zugehörigen Kryptowährungen auszugeben (daher sollte er privat bleiben), ist der öffentliche Schlüssel eine öffentliche Adresse, an die alle Benutzer im Netzwerk Kryptowährungen senden können. Konzeptionell betrachtet: Wäre Ihr privater Schlüssel das Passwort zu Ihrem Bankkonto, entspräche Ihr öffentlicher Schlüssel Ihrer Kontonummer, etwa einer IBAN. Private und öffentliche Schlüssel zusammen bilden das Kryptosystem, das bei den Transaktionen gewissermaßen virtuell „Greifbarkeit“ schafft, und geben jede Transaktion in verschlüsselter und unveränderbarer Form im Code wieder. Mit anderen Worten: Diese Schlüssel erbringen den Nachweis, dass eine erfolgte Transaktion tatsächlich vom Eigentümer des Geldes unterzeichnet und nicht gefälscht wurde.

Deshalb ist das, was Sie wirklich besitzen, wenn Sie Kryptowährungen besitzen, ein „privater Schlüssel“. Das deutet auf Folgendes hin: "Nicht Ihre Schlüssel, nicht Ihre Kryptowährung". Dieser in der Krypto-Community bekannte Satz fasst die Probleme mit Börsen zusammen. Denn dadurch, dass Sie Ihre Coins an einer Börse aufbewahren, ist diese im Besitz Ihrer privaten Schlüssel. Somit kontrollieren sie auch Ihre Kryptowährungen.

Wenn ich meine Kryptos nicht kontrolliere, was gehört mir dann eigentlich?

Die Aufbewahrung Ihrer Kryptowährungen auf Online-Plattformen ist im Grunde genommen gleichbedeutend mit dem Besitz eines „IOU“ (Schuldschein), nicht mit der Kryptowährung selbst. Ein sogenannter IOU bezieht sich auf „ein informelles Dokument, mit dem ein Schuldbetrag anerkannt wird, den eine Partei einer anderen schuldet“. Da es sich um formlose Schuldscheine handelt, beinhalten sie keine rechtliche Verpflichtung zur Begleichung der Schuld oder zur Einhaltung von Zahlungsfristen. „Im Wesentlichen sind IOUs nichts anderes als flüchtige Notizen, die Menschen machen, um sich daran zu erinnern, dass sie zu einem zukünftigen Zeitpunkt eine Schuld begleichen müssen“ – Binance Academy.

Neben der fehlenden Kontrolle über Ihre Kryptowährungen ist die Sicherheit das letzte – aber nicht das unwichtigste – große Risiko bei der Aufbewahrung Ihrer Vermögenswerte auf einer Online-Plattform. Börsen sind zentralisierte und zwischengeschaltete Plattformen, die Transaktionen erleichtern sollen. Es handelt sich nicht um Banken oder Tresorräume. Gibt es ein gravierendes Problem bei der Börse – ein Hack, Scam, mangelnde Liquidität oder ähnliches – sind Ihre Kryptos weg. In den meisten Fällen ist sie rechtlich nicht zur Erstattung Ihres Verlusts verpflichtet. Die Banken dagegen haben diese Verpflichtung (wenn es auf ihrer Seite zu der Sicherheitsverletzung kommt). Abgesehen davon könnte jeder, der Ihre Anmeldedaten herausfinden kann, auf Ihre Bitcoins zugreifen und sie stehlen. Sie sind nicht nur anfällig für Börsen-Hacks, sondern auch für Angriffe auf Ihr Konto. Leider passieren diese Dinge immer wieder überall auf der Welt. Um Ihnen eine Vorstellung zu geben, finden Sie hier eine vollständige und aktualisierte Liste von Kryptobörsen-Hacks, einschließlich der verifizierten Verluste an Coins, FIAT und Daten. Trotz der Bemühungen der Börsen zur Erhöhung ihrer Sicherheit scheint die Zahl der Angriffe weiter zuzunehmen. Im Jahr 2018 meldete Coindesk „ein Rekordjahr für Börsen-Hacks und abhanden gekommene Gelder“. Dazu gehörte auch der Angriff auf die Tokio-basierte Kryptobörse Coincheck, Opfer des zu dem Zeitpunkt größten Hacks in der Geschichte, bei dem Kryptowährungen im Wert von schätzungsweise 500 Millionen USD verloren gingen. Im Jahr 2019 war Cointelegraphs an der Reihe und vermeldete einen neuen Rekord von zwölf Börsen-Hacks im Jahresverlauf, wobei über 292 Millionen USD und über 500.000 Dateien mit persönlichen Kundendaten gestohlen wurden.

Die genaue Gesamtzahl der Opfer von Hackerangriffen sowohl auf Börsen als auch auf einzelne Konten ist zwar nicht bekannt, aber es ist sicher, dass Börsen für Hackerangriffe anfällig sind. Als zentrale Vermittler, die mit dem Internet verbunden sind und riesige Mengen an Kryptos aufbewahren, sind unsichere Börsen und andere Online-Plattformen ein „einfacheres und verlockenderes Ziel“ für Diebstähle. Deshalb ist es sehr wichtig, die Kontrolle über Ihre Krypto-Vermögenswerte zurückzugewinnen und sie richtig zu schützen.

Wie kann ich die Kontrolle über meine Krypto-Werte zurückgewinnen?

Wenn Sie Ihre Kryptowährungen auf einer Börse lassen, haben Sie keine Kontrolle über Ihre privaten Schlüssel – demzufolge haben Sie auch keine Kontrolle über Ihre Kryptos – und somit auch nicht über Ihre eigenen Gelder. Die einzige Möglichkeit zur Wiedererlangung der Kontrolle besteht darin, selbst für ihre Sicherheit zu sorgen, und zwar unabhängig von Dritten, und ihre Absicherung und Speicherung nicht einer Drittpartei zu überlassen. Wie? Durch Verwendung einer Hardware-Wallet wie die Ledger Nano X und die Ledger Nano S.

Bei Hardware-Wallets handelt es sich um physische Geräte, in denen Ihr privater Schlüssel in einer verschlüsselten Offline-Umgebung gespeichert wird. Das bedeutet:

1) Ihre Vermögenswerte werden sicher vor jedem geschützt, der nicht der Hauptnutzer ist

2) Sie sorgen für Eigentümerschaft und volle Kontrolle über Ihre Vermögenswerte, da Sie der Einzige sind, der über Ihr Geld verfügt (es ist keine Drittpartei beteiligt)

3) Sie sind nicht wie Börsen und andere Online-Wallets durch Online-Angriffe oder Cyberattacken angreifbar.

Kurz gesagt, mit der Speicherung Ihrer Krypto-Anlagen auf einer Ledger Hardware-Wallet wird gewährleistet, dass Sie tatsächlich im Besitz des Vermögenswerts sind und Sie auf sichere Weise die volle Kontrolle darüber haben.

Wenn wir uns den gesamten Kaufprozess, den Sie bei der Börse durchlaufen haben, noch einmal anschauen, fehlte ein letzter, aber entscheidender Schritt: der sichere Speicher. Da Sie die Kontrolle über Ihre Gelder haben, wenn Sie Ihre Schlüssel besitzen, sollten Sie sie auf Ihre Hardware-Wallet übertragen, um sie tatsächlich zu besitzen und abzusichern. Zur Vereinfachung des Prozesses und um Eigentümern von Kryptowährungen diesen letzten, entscheidenden Schritt zu erleichtern, hat das Ledger-Team vor kurzem eine neue Kauffunktion in Ledger Live ergänzt. Dank der Integration von Coinify ist die Transaktion einfacher und sobald Sie Ihre Lieblingskryptowährung über Ledger Live kaufen, wird sie von Coinify sofort an Ihre sichere Hardware-Wallet gesendet. Noch nie war es so einfach, die Kontrolle zurückzuerlangen und wahrer Eigentümer Ihres Geldes zu werden.

Der Inhalt, den Sie hier lesen, dient nur zu Informationszwecken. Nichts in diesem Artikel stellt eine Anlageberatung oder eine Aufforderung oder Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Krypto-Werten dar.

Bevor Sie die Dienste nutzen, informieren Sie sich bitte ausführlich, um fundierte Entscheidungen zu treffen. Kryptowährungen unterliegen starken Kursschwankungen. Prüfen Sie sorgfältig Ihre Ziele und das finanzielle Risiko, das Sie bereit sind, einzugehen. Bitte beachten Sie, dass Ledger keine Finanz-, Steuer- oder Rechtsberatung anbietet. Entscheidungen über Kryptogeschäfte sollten Sie selbst treffen oder sich von zuverlässigen und qualifizierten Experten beraten lassen.

Bleiben Sie in Kontakt

Ankündigungen sind in unserem Blog zu finden. Pressekontakt:
[email protected]