Blogbeiträge, Vordenkerrolle | 13/05/2022

Shiba Inu und Safemoon: Informieren Sie sich gut

Krypto
Shibu

Sind Sie neu in der Kryptowelt und von Projekten wie Shiba Inu Coin und Safemoon fasziniert? Dann ist dieser Artikel etwas für Sie!

Kryptowährungen bieten Ihnen die Möglichkeit, völlig frei über Ihre Mittel zu verfügen. In Verbindung mit der Blockchain macht diese Technologie Vermittler überflüssig. Kryptoanleger können jede beliebige Coin erwerben und Projekte, an die sie wirklich glauben, ohne Einschränkungen unterstützen.

Aber wie alle großartigen Dingen hat diese Freiheit ihren Preis. Dank Kryptowährungen haben Sie die volle Kontrolle über Ihr Geld, aber das bedeutet auch, dass niemand außer Ihnen es schützen kann. Die Kombination aus fehlendem Wissen und dem Wunsch, schnell reich zu werden, führt häufig dazu, dass Käufer ihre Anteile an Projekten verlieren, die nicht das sind, was sie versprechen.

Shiba Inu und Safemoon – Eine gute Wahl oder fragwürdige Geldsenken?

Auf jedes seriöse Projekt wie Bitcoin oder Ethereum kommen zehn Betrugs-Coins, die darauf abzielen, Ihr Geld zu stehlen. Diese wenig ausgereiften Assets kommen häufig in Form eines Meme und verfolgen keinen anderen Zweck, als eine Minderheit von Anlegern sehr schnell reich zu machen.

Im Allgemeinen werben frühe Besitzer für solche Coins, wobei sie hohe Renditen und eine großartige Plattform, die zu starkem Wachstum beitragen soll, versprechen. Wenn sich das herumspricht, decken sich andere mit den Coins ein. In der Folge steigt deren Preis, wodurch die Projekte immer bekannter werden und sich so zu einem Art Pyramidensystem entwickeln. Plötzlich haben die frühen Besitzer ihre Gewinne vervielfacht und verkaufen ihre Anteile, was den Preis abstürzen lässt. Auf diese Weise werden diejenigen, die sie von einem Investment überzeugt haben, betrogen.

Die einzigen, die davon profitieren, sind die Projektgründer und die ersten Anleger, und das sind nur wenige im Vergleich zu den vielen, die hohe Verluste erleiden.

Es sind die Kleinanleger, die bei diesen Projekten den Kürzeren ziehen. Wenn ein Coin in den sozialen Medien an Aufmerksamkeit gewinnt, ist es vielfach schon zu spät. Die frühen Käufer sind bereits zum Verkauf bereit.

Auch zwei aktuelle Projekte, Safemoon und Shiba Inu, weisen Anzeichen auf, die Anlass zu Zweifeln geben.

Shiba Inu

Letzteres ist ein selbsternannter „Dogecoin-Killer“ und eine Plattform zum Austausch von Meme-Tokens. Es setzt auf die Bekanntheit von Dogecoin und nutzt das inzwischen berühmte Shiba Inu-Gesicht, um Nutzer anzuziehen. Im Vergleich zu Safemoon ist Shiba Inu ein plumperer Meme-Coin.

Vor kurzem sendeten die anonymen Schöpfer des Shiba-Coin 50% aller existierenden Coins an den Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin, in der Hoffnung, dass dieser das Projekt bestenfalls unterstützen oder die Coins schlimmstenfalls vernichten und so eine Knappheit erzeugen würde. Um keine große Aufregung zu verursachen, vernichtete Buterin im Rahmen eines Coin-Burn 90% der erhaltenen Menge und spendete die verbleibenden 10% an einen Covid-19-Hilfsfonds in Indien. Diese 10% waren 1,2 Milliarden US-Dollar wert. Kurz darauf stürzte der Kurs des Projekts ab. Kleinanleger, die an der nächsten Meme-Coin-Sensation teilhaben wollten, waren ruiniert.

Safemoon

Safemoon setzt sich zum Ziel, eine NFT-Börse aufzubauen sowie ein Videospiel und weitere Funktionen anzubieten. Allerdings wird das Projekt aus verschiedenen Gründen auch als Meme-Coin angesehen. Dave Portnoy, der Gründer von Barstool Sports, hat es angepriesen, obwohl er „keine Ahnung hat, wie es funktioniert“. „Nach dem, was wir wissen, könnte es sich um ein Ponzi-System handeln“, erklärte er.

Wenn eine bekannte Persönlichkeit für einen Coin wirbt, investieren in der Regel viele normale Daytrader darin. Diejenigen, die von Anfang an dabei waren, verkaufen dann ihre Anteile und verursachen dadurch Wertverluste bei den Neueinsteigern. Gute Gründe für langfristiges Wachstum gibt es nicht. Es handelt sich lediglich um ein künstliches Aufblähen und anschließendes Verkaufen („Pump and dump“). Daher rührt der schlechte Ruf von Kryptowährungen.

Es gibt immer einen Haken

Problematisch sind nicht so sehr die Projekte an sich, sondern vielmehr ihre vermeintliche Attraktivität. Frühe Investoren haben sich an beiden Projekten beteiligt und preisen diese nun auf Twitter und in anderen sozialen Medien an. Sie appellieren an die Neulinge im Bereich der Kryptowährungen und stellen Ihnen schnellen Reichtum in Aussicht, wenn sie investieren. Ein gutes Beispiel dafür ist die Währung Dogecoin, die im letzten Jahr ihren ersten TikTok-„Pump-and-Dump“ erlebt hat. Einige YouTube-Kanäle widmen ihre Inhalte solchen künstlich aufgeblähten Projekten. Es ist vollkommen verständlich, dass unerfahrene Trader auf diese „Experten“-Ratschläge hereinfallen.

Wenn ein Projekt wie Dogecoin Menschen helfen kann, das College und eine Wohnung zu bezahlen, warum dann nicht auch Shiba Inu? Safemoon wurde im April dieses Jahres in den sozialen Medien massiv gepusht. Dies trieb den Preis um über 1.000% in die Höhe. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels liegt Safemoon hinsichtlich der Marktkapitalisierung an 49. Stelle und damit weit vor vielen Projekten mit funktionierenden und legitimen Produkten.
Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass Safemoon eine einigermaßen verlässliche Mission und ein dahinter stehendes Team zu haben scheint, aber viele Beobachter sind skeptisch und das aus gutem Grund.

Stellen Projekte wie Shiba Inu und Safemoon ein Risiko für Kryptowährungen dar?

Projekte wie Safemoon und Shiba Inu, die das Potenzial haben, Kleinanleger zu ruinieren, tragen zur schlechten öffentlichen Meinung über Kryptowährungen bei. Es wird behauptet, dass es sich bei der Technologie um eine Betrugsmasche handelt und dass jeder in der Kryptobranche darauf aus ist, Sie übers Ohr zu hauen. Gewiss ist dies bei einigen Projekten der Fall, aber sicher nicht bei allen. Mit ein wenig Recherche kann man sich hier sehr gut schützen. Es ist durchaus möglich, sich über seriöse Projekte zu informieren und Kryptowährungen zu erwerben, mit denen sich zuverlässige, langfristige Gewinne erzielen lassen.

Wenn die Benutzer nicht in langfristige Projekte investieren, ist es viel wahrscheinlicher, dass betrügerische Coins die Oberhand gewinnen. Ein solches Szenario würde Kryptowährungen auf dieselbe Stufe wie Netzwerk-Marketing-Systeme oder Ponzi-Systeme stellen, die Leute ausnutzen, die schnell reich werden wollen, anstatt etwas Legitimes aufzubauen.

Die Finanzierung zuverlässiger Projekte mit realisierbaren Anwendungsfällen ist der einzige Weg, um Kryptowährungen den Ruf zu verschaffen, den sie verdienen. Mit neuen Möglichkeiten kommt auch große Verantwortung.

Dinge, auf die man achten sollte

Als Erstes sollte man seinen Fokus auf das Team eines Projekts richten. Wenn Sie etwas wollen, das Ihre Zeit und Mühe wert ist, sollten Sie die Leute unter die Lupe nehmen, die es aufbauen. Überprüfen Sie ihre Referenzen und ihre Mission. Stellt das Team seinen Hintergrund offen dar oder bleibt er undurchsichtig?

Hat das Projekt einen relevanten, langfristig ausgerichteten Anwendungsfall? Sind Sie wirklich von dem Projekt überzeugt? Sehen dies andere auch so? Informieren Sie sich in den sozialen Medien, was die Leute über die Kryptowährung denken. Wenn das Team konsequent mit seinen Benutzern kommuniziert und die Diskussionen informativ sind und kultiviert geführt werden, kann das Projekt sein Geld wert sein. Vergewissern Sie sich auch, dass die Token-Zuweisungen angemessen sind. Hält das Team möglicherweise eine riesige Menge gesperrter Tokens oder ist die Marktkapitalisierung verdächtig hoch?

Sie können die entsprechenden Wallets zum Beispiel auf Blockchain-Explorern wie bscscan oder etherscan überprüfen. Wenn sich die überwiegende Mehrheit der Tokens in einer Wallet befindet, kann dies ein Grund zur Sorge sein.

Regel Nummer eins ist: Stellen Sie immer Ihre eigenen Untersuchungen an. Und gehen Sie nie All-in, sondern setzen Sie lieber eine Dollar Cost Averaging-Strategie (in regelmäßigen Abständen kleinere Menge kaufen) um.

Wissen ist der Schlüssel

Kryptounternehmen wie Ledger oder einige Börsen wie Gemini, Binance und Coinbase sind gute Informationsquellen. Sie bieten umfassende, leicht verständliche Anleitungen und Videos für Anfänger. Natürlich ist es von zentraler Bedeutung, dass Ihre Informationsquellen verlässlich sind. Einem beliebigen YouTube- oder Tiktok-Influencer zu folgen oder einem Discord-Kanal beizutreten, mag einfach sein, aber am besten ist es, sich bei ausgewiesenen Experten zu informieren.

Wenn Sie sich schließlich für ein Projekt entschieden haben, vergessen Sie nicht, Ihre Kryptowährungen ausreichend zu schützen. Da Sie diese am besten langfristig halten, sollten Sie die bestmögliche Option für die Aufbewahrung wählen. Hier kommen wir ins Spiel. Unsere Hardware-Wallets bieten erstklassige Sicherheit und eine einsteigerfreundliche Benutzeroberfläche, die sogar Ihre Oma verstehen wird. Wenn Sie Kryptowährungenerwerben, stellen Sie sicher, dass Sie diese richtig verwalten.

Abgesehen davon bietet Ledger keine Anlageberatung an. Mit diesem Artikel wird lediglich beabsichtigt, dazu beizutragen, Sie für die Risiken zu sensibilisieren, die es im Bereich der Kryptowährungen gibt. Wir möchten, dass Sie auf Ihrer Kryptowährungsreise geschützt sind, und Aufklärung ist der beste Weg dazu.

Bleiben Sie in Kontakt

Ankündigungen sind in unserem Blog zu finden. Pressekontakt:
[email protected]