Blogbeiträge, Vordenkerrolle | 24/06/2020

Staking versus Sparen: Welche Option zur Generierung von passivem Einkommen ist besser?

Krypto
Passives Einkommen auf dem Bankkonto durch Staking versus Sparen

Das Staking von Kryptowährungen wird unter Inhabern von Kryptowährungen aufgrund der Verfügbarkeit und Rentabilität des Verfahrens schnell immer beliebter. Allerdings sind die Anleger häufig hin- und hergerissen zwischen der hohen Rendite, die das Staking von Coins bietet, und der Sicherheit, die ein normales Sparkonto bietet. Hier beleuchten wir das Wie und Warum des Staking von Kryptowährungen im Vergleich zum traditionellen Sparen. Das wird Ihnen dabei helfen, die für Sie passende Alternative für passives Einkommen zu wählen.

Einführung in Proof of Stake

Um den Staking-Prozess zu verstehen, benötigen Sie zunächst ein grundlegendes Verständnis von Proof-of-Stake(PoS)-Blockchains.

Der Proof of Stake ist eine der beiden wichtigsten Methoden zur Konsensfindung einer Blockchain. Einen Konsens erreichen, bedeutet in der Praxis, sich selbst verifizieren. Wenn eine Transaktion an das Netzwerk gesendet wird, verifizieren die Nodes des Netzwerks diese Transaktion, damit sichergestellt ist, dass die sendende Person über genügend Token verfügt und keine Schäden im Netzwerk anrichtet. Wird die Transaktion verifiziert, wird sie zur Blockchain hinzugefügt und kann nicht geändert werden.

Der Anspruchsnachweis bzw. Proof of Stake (PoS) hat sich zu einer beliebten Alternative zum ursprünglichen Konsensalgorithmus in Form des Proof of Work, den Bitcoin verwendet, entwickelt. PoS gilt als energiesparender Ansatz zur Konsensfindung, da er leistungsstarke Krypto-Miner aus der Gleichung streicht. Stattdessen werden Mining-Verfahren durch Datenknoten ersetzt, die Coins oder Token staken, um sich an der Blockgenerierung zu beteiligen.

Aufgrund der Vorteile, die dies im Vergleich zu den meisten älteren Konsensalgorithmen bietet, wächst die Anzahl der PoS-Blockchains rapide, und mehrere große Blockchains sind sogar auf Proof of Stake umgestiegen (oder planen einen solchen Wechsel), darunter auch Ethereum, Tezos, Tron, Cosmos und Algorand.

Staker verdienen Belohnungen im Netzwerk

Beim Staking setzen die Nodes ihre Coins oder Token aufs Spiel, um sich durch das Generieren von Blöcken am Netzwerk zu beteiligen. Der Prämienanteil, den ein Knoten aus dem Netzwerk erhält, entspricht im Allgemeinen der Höhe seines Einsatzes.

Einige Proof-of-Stake-Blockchains ermöglichen es praktisch jedem, an diesem Prozess teilzunehmen, solange er einen genügend großen Staking-Einsatz aufbringt. Andere wiederum haben eine begrenzte Anzahl von Datenknoten, die von den anderen Datenknoten unterstützt und gewählt werden.

Jetzt, da wir die Grundlagen behandelt haben, ist es an der Zeit, zu besprechen, wie man an der Staking Economy partizipiert, und zu untersuchen, warum die Branche in den letzten Jahren so ein unglaubliches Wachstum verzeichnet hat.

Investments arbeiten lassen

Obgleich der Einsatz von Kryptowährungen in erster Linie dazu dient, eine robuste Blockchain zu gewährleisten, kann dies nur erreicht werden, wenn die Datenknoten einen angemessenen Anreiz für ihre Bemühungen erhalten. Wie wir bereits kurz angesprochen haben, kommt dieser Anreiz in Form von Netzbelohnungen.

In Abhängigkeit von der genauen Implementierung des Proof of Stake können die Besitzer der Staking-Coins auf Ihrem Guthaben einen Ertrag erwirtschaften, indem sie entweder ihren Stake an einen Validierungsknoten delegieren oder ihr Guthaben einfach für einen bestimmten Zeitraum in ihrer Wallet halten.

Durch diesen Prozess wächst das Guthaben des Teilnehmers, der den Staking-Einsatz erbringt. Sie brauchen einfach Ihre Coins in Ihrer Wallet aufzubewahren und die Erlaubnis für Ihren Einsatz zu erteilen: eine mühelose Art und Weise, passives Einkommen zu generieren.

Der exakte Ertrag, der durch den Staking-Prozess generiert wird, kann allerdings bei den einzelnen Blockchains unterschiedlich ausfallen und hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Der Durchschnitt liegt laut StakingRewards derzeit bei mehr als 5-15% pro Jahr.

Staking bedeutet für viele Inhaber von Kryptowährungen ein lukratives Geschäft. Sie können ihre Vermögenswerte halten und von jeder Verbesserung des zugrundeliegenden Marktwertes profitieren, während sie gleichzeitig Zinsen erwirtschaften. Dies ist mit geringen oder ohne Wartungskosten und sehr wenig Kontrolle möglich.

Staking versus Sparen: Was ist besser?

Heutzutage versuchen die meisten Menschen, mit ihren Anlagen Gewinne zu erzielen, indem sie ein Sparkonto anlegen. Diese Arten von Konten werden von den meisten Banken angeboten und zahlen einen regelmäßigen Zinssatz auf Sparguthaben.

Je nachdem, wo Sie Ihren Wohnsitz haben und welche Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen, wirft jedoch selbst das großzügigste Sparkonto wahrscheinlich nur einen jährlichen Prozentsatz von 1-2% ab. Dieser Wert liegt in den meisten Ländern kaum über der Inflationsrate.

Die Banken bieten diesen Zinssatz an, weil sie Ihre Geldeinlagen im Wesentlichen zur Erzielung ihrer eigenen Einkommen verwenden. Sie können zum Beispiel Darlehen vergeben oder mit Ihrem Geld Investitionen tätigen. Ein Teil der Gewinne, die sie aus diesen Geschäftspraktiken erzielen, wird dann in Form von Zinsen an die Sparer weitergegeben.

Im Vergleich dazu kann beim Staking von Coins selbst im geringsten Umfang eine Rendite von mehr als 5% erzielt werden. Viele, beispielsweise Tezos (XTZ), Cosmos (ATOM) und Polkadot (DOT), generieren derzeit eine Rendite von 5,69%, 7,8% bzw. 13,11%. Auch hier können diese Werte und Ihre genaue Rendite abhängig von einigen Parametern variieren, doch mit ziemlicher Sicherheit wird sie höher sein als das, was die allerbesten Sparkonten bieten können.

Dennoch sind Kryptowährungen auch bekanntlich volatil. Je nach Dauer der Teilnahme am Staking-Prozess und der Marktsituation ist es durchaus möglich, dass der Einzelne trotz der zusätzlichen Staking Rewards insgesamt Geld verliert. Wenn der Kurs Ihrer Vermögenswerte um 20% fällt, Sie aber nur eine Rendite von 10% erzielen, erleiden Sie einen Verlust.

Herkömmliche Sparkonten hingegen sind viel weniger riskant, da FIAT-Währungen tendenziell stabiler sind und nur um einen Bruchteil eines Prozents pro Tag schwanken im Vergleich zu Schwankungen von mehr als 1% bei den meisten Kryptowährungen.

Das größte Problem ist jedoch, dass die Bank Ihre Vermögenswerte kontrolliert, und nicht Sie. In der vorherigen Finanzkrise gingen einige Banken auf der ganzen Welt bankrott, und hätte die Regierung nicht interveniert, hätten viele Sparer Geld verloren.

Vergleicht man außerdem die Startup-Zeit bei beiden Anlagemethoden, so wird deutlich, dass Staking bei weitem die schnellste Alternative ist. Das Verfahren für das Staking von Kryptowährungen dauert in der Regel nur wenige Sekunden, während es mehrere Tage dauern kann, ein Sparkonto zu eröffnen. Dabei besteht zudem immer noch die Möglichkeit, abgelehnt zu werden.

Das Staking von Kryptowährungen ist oft einfacher und potenziell die profitablere Option der beiden bei einem gewissen zusätzlichen Risiko. Doch auch Sparkonten haben ihre Vorzüge und können Teil eines diversifizierten Anlageportfolios sein.

Staking Rewards: Was Sie erwarten können

Obgleich das Staking von Kryptowährungen einst ein ziemlich komplizierter Prozess war, haben sich die Dinge in den letzten Jahren verbessert. Blockchain-Projekte haben den Prozess vereinfacht, indem sie die Nutzererfahrung verbessert und technische Hürden abgebaut haben.

Heutzutage kann man sich an der Staking Economy beteiligen, indem man einfach eine Wallet erstellt, sie mit Staking Coins auflädt und ein oder zwei Schaltflächen anklickt, um mit dem Staking zu beginnen. Dies ist ganz einfach über unsere eigene Ledger Live-Anwendung gemacht. Derzeit unterstützen wir Tezos (XTZ), Tron (TRX), Cosmos (ATOM) und Polkadot (DOT). Weitere werden in Kürze eingeführt. Wir ermöglichen es unseren Nutzern, direkt in der App und aus der sicheren Umgebung ihrer Hardware-Wallet heraus Kryptowährungen zu staken und passives Einkommen zu verdienen.

Einmal eingerichtet, sollten die Nutzer regelmäßige Rewards empfangen, die sich nach der Menge der eingesetzten Coins richten. Das bedeutet im Wesentlichen, je mehr Sie einsetzen, desto höher sind die Belohnungen, die Sie erhalten, wenngleich Ihr APR in der Regel gleich hoch ist, unabhängig davon, wie viel Sie einsetzen.

Während dieser Zeit können Sie Ihre eingesetzten Coins nicht nutzen und keine Transaktionen mit ihnen durchführen. Um diese Einschränkung aufzuheben, müssen Sie den Unstaking-Prozess durchlaufen. Dieser Vorgang kann mehrere Tage dauern, z.B. 21 Tage bei Cosmos oder rund 3 Tage bei Tezos.

Hoffentlich hat dieser Beitrag Ihnen einen aufschlussreichen Vergleich zwischen Staking und Sparen geliefert. Sollten Sie der Meinung sein, Staking wäre etwas für Sie, können Sie weitere Informationen auf unserer Website finden.

Bleiben Sie in Kontakt

Ankündigungen sind in unserem Blog zu finden. Pressekontakt:
[email protected]