SegWit und Native SegWit (Bech32) – Worin besteht der Unterschied?

Mai 13, 2022
2 min.
Medium
Ledger Native SegWit
Die wichtigsten Erkenntnisse
– Segregated Witness – oder kurz SegWit – reduzierte die Größe der Transaktionsdaten, um schnellere Transaktionen, eine bessere Skalierbarkeit und geringere Gebühren zu ermöglichen
– Native SegWit (bech32) hat dies noch weiter verbessert und bietet noch niedrigere Gebühren
– Noch unterstützen nicht alle Tauschbörsen und Wallet-Anbieter das Senden von Bitcoin an eine Native SegWit-Adresse, weshalb Ihnen in Ledger Live beide Optionen angeboten werden
– Transaktionen zwischen allen 3 Adresstypen sind möglich.

Fühlen Sie sich mit Fachbegriffen überhäuft? Keine Sorge – wir haben für Sie vorgesorgt. Lesen Sie weiter für eine Erklärung von Segwit und Native SegWit in einfachem Englisch.


Wie Ledger-Nutzer vielleicht schon bemerkt haben, werden ihnen beim Hinzufügen eines Bitcoin-Kontos in Ledger Live zwei Optionen angeboten: ein Native SegWit-Konto und ein SegWit-Konto. Während man den Unterschied zwischen einer Native SegWit Adresse (beginnend mit „bc1“) und einer SegWit Adresse (beginnend mit „3“) leicht erkennen kann, wollen wir uns genauer ansehen, was das genau bedeutet.

SegWit (P2SH) und Native SegWit (bech32) sind nicht die ersten Adressformate, die für Bitcoin-Konten vorhanden sind. Das erste Format war „Legacy“, wo Adressen mit einer „1“ beginnen. Als der Bitcoin-Kurs zu steigen begann, wurden auch die Gebühren für jede Transaktion immer teurer. Tatsächlich war die Transaktionsgeschwindigkeit jedoch langsamer.

Damit betrat SegWit das Feld.

Der SegWit-Vorschlag (Segregated Witness) war damals stark umstritten – tatsächlich wurde der ursprüngliche Vorschlag, der als SegWit2X bekannt war, fallengelassen und durch das ersetzt, was wir heute als SegWit kennen. Im August 2017 fand der Soft Fork zur Einführung von SegWit statt. Die Annahme von SegWit ging zügig voran, und es hat sich schnell als neuer Standard durchgesetzt.

Was hat SegWit also verändert?

SegWit – auch als Wrapped oder Nested SegWit bezeichnet – reduziert die Größe der Daten jeder Transaktion. Dies wurde ermöglicht, indem bestimmte Daten der Transaktionssignatur von der Transaktion getrennt wurden. Durch die Verringerung der Größe passen mehr Transaktionen in einen einzigen Bitcoin-Block. Dies wiederum macht das Bitcoin-Netzwerk skalierbarer und seine Transaktionen schneller. Außerdem werden dadurch die Transaktionsgebühren für jede Bitcoin-Transaktion stark gesenkt! SegWit ermöglichte auch Skalierungslösungen auf der zweiten Ebene, was zur Entstehung des Lightning Network führte.

SegWit vs. Native SegWit

Native SegWit – auch bekannt als bech32 – ist der neueste Schritt bei den Adressformaten. Es ist noch effizienter als sein Vorgänger. Dies bedeutet eine noch schnellere Transaktionsgeschwindigkeit gegenüber SegWit-Transaktionen, bessere Skalierbarkeit und noch niedrigere Gebühren pro Transaktion. Darüber hinaus verfügt bech32 über eine bessere Fehlererkennung und schreibt Adressen zur besseren Lesbarkeit nur in Kleinbuchstaben. Aus diesem Grund ist es die beliebteste Option… wenn vorhanden.

Der einzige Nachteil von bech32 ist, dass noch nicht jede größere Plattform dieses Adressformat unterstützt. Während Transaktionen zwischen Legacy-, SegWit- und Native SegWit-Adressen vollständig kompatibel sind, gibt es immer noch eine Reihe von Börsen und Wallet-Anbietern, die das Senden von BTC an eine bc1-Adresse nicht unterstützen. Wenn Sie also ein Konto auf Ledger Live hinzufügen, erhalten Sie die Möglichkeit, eine native SegWit- und/oder SegWit-Adresse hinzuzufügen.

Sie interessieren sich also für Kryptowährungen und mögen die Details? Wir haben genau das Richtige für Sie! Sehen Sie sich unsere School of Block-Episode über Blockchain-Anwendungsfälle an.


Bleiben Sie in Kontakt

Ankündigungen sind in unserem Blog zu finden. Pressekontakt:
[email protected]

Abonnieren Sie unseren
Newsletter

Infos zu neu unterstützten Coins, Blog-Updates und exklusive Angebote direkt in Ihrem Posteingang