Die Grundlagen

PFAD 1. Über Krypto

Kapitel 2/5

Blockchain-Generationen erklärt

Lesen 6 min.
Dieses Bild weist ein leeres alt-Attribut auf; der Dateiname lautet cover-22-1024x421.png
Die wichtigsten Erkenntnisse
— Wie das Internet hat sich auch die Blockchain weiterentwickelt — jedes Kapitel zielte darauf ab, eine bestehende Einschränkung zu überwinden.

— Die erste Generation von Blockchains ermöglichte es uns, einfache Wertübertragungen vorzunehmen.

— Die Blockchains der zweiten Generation bauen auf dieser Infrastruktur auf und fügen „Bedingungen“ hinzu, um die Transaktionen auszulösen. So entstanden die heutigen DeFi-, dApp- und NFT-Ökosysteme.

— Blockchains der dritten Generation konzentrieren sich auf die Überwindung der drei großen Einschränkungen der derzeitigen Blockchains – Skalierbarkeit, Interoperabilität und Governance.

— Am Ende dieses Artikels erhalten Sie einen vollständigen Überblick über die verschiedenen Blockchain-Generationen und ihre Möglichkeiten. Beginnen wir.

Schön, Sie zu sehen.

Im letzten Artikel haben wir uns mit dem Ursprung der Blockchain beschäftigt und warum sie so wichtig ist. Es war der Beginn des Blockchain-Ökosystems und der Welt der Kryptowährungen. Die Blockchain hat sich jedoch weiterentwickelt und bringt neue Möglichkeiten, neue Formen von Krypto und neue Arten der Interaktion mit sich.

In diesem Artikel werden wir die verschiedenen Phasen der Blockchain aufschlüsseln. Wir werden sehen, was uns die einzelnen Kapitel gebracht haben und wie es weitergeht.

Blockchain der ersten Generation

Bitcoin

Wie wir in der letzten Lektion besprochen haben, wurde die erste Generation der Blockchain, Bitcoin, geschaffen, um eine radikale Alternative zum Geldsystem zu bieten. Das Senden und Empfangen von Werten war die wichtigste Errungenschaft der Bitcoin Blockchain.

Nachdem Bitcoin den Menschen die Technologie an die Hand gegeben und ihnen die Durchführung von Peer-to-Peer-Transaktionen ermöglicht hatte, verloren die mächtigen Banken ihre Vorherrschaft und Macht über die Nutzer.

Hier gehen Bitcoin und Blockchain Hand in Hand. Mit Bitcoin kann Bob Alice digitales Geld schicken, und die Transaktion ist sicher, obwohl es keinen Zwischenhändler gibt. Beide können ihre Privatsphäre wahren, da die Transaktion anonym ist.

Aber es gab eine Sache, die das Bitcoin-Netzwerk nicht tun konnte, und zwar Transaktionen mit Bedingungen zu versehen. Hier revolutioniert die zweite Generation der Blockchains den Bereich.

Blockchain der zweiten Generation

Obwohl Bitcoin ein großartiges Konzept und die erste erfolgreiche Blockchain ist, erlaubt ihr Design nur das Senden und Empfangen von Werten. Was ist, wenn Sie für Ihre Transaktionen Bedingungen definieren möchten? Bedingungen wie „Ich zahle Bob seine Kryptowährung nur, wenn er meine Milch liefert.“ Das kann Bitcoin einfach nicht leisten.

Hier betritt Ethereum die Blockchain-Welt.

Ethereum

Die Ethereum-Blockchain wurde 2015 eingeführt und läutete eine neue Ära für Krypto ein. Obwohl Ethereum erst sieben Jahre nach Bitcoin auf den Markt kam, wurde es schnell zur zweitgrößten Blockchain in Bezug auf die Marktkapitalisierung. Das zeigt, wie sehr die Welt das Angebot von Ethereum brauchte.

Die Ethereum-Blockchain geht weit über einfache Wertübertragungen hinaus. Es wurde als Anwendungsschicht konzipiert, auf der Entwickler ihre eigenen dezentralen Anwendungen und Plattformen mit spezifischen Anwendungsfällen aufbauen können. Es ist nichts weniger als ein Weltcomputer.

Smart Contracts wurden geboren

Ethereum hat etwas ziemlich Bemerkenswertes hervorgebracht: Smart Contracts. Ein Smart Contract ist eine selbstausführende Vereinbarung zwischen zwei Parteien, die Bedingungen in Form von „wenn….dann“ enthält. Zum Beispiel: „Wenn Alice Bob 10 ETH leiht, 2dann2 wird er ihr monatlich 10 % Zinsen zurückzahlen“. Jetzt finden die Transaktionen nur statt, wenn die vorgegebenen Bedingungen erfüllt sind.

Die beiden an einem Smart Contract beteiligten Parteien legen die Bedingungen fest, auf die sie sich einigen. Sobald sie erfüllt sind, wird der Vertrag automatisch ausgelöst. Dies führte zu einer ganz neuen Generation von Token und Plattformen, darunter DeFi, dApps, NFTs und Stablecoins. Wir kommen in den nächsten Artikeln auf diese Konzepte zurück.

Die wichtigste Erkenntnis ist, dass Ethereum den Nutzern nicht nur die Möglichkeit bietet, Transaktionen durchzuführen, sondern auch dauerhafte, differenzierte Beziehungen untereinander zu unterhalten. Dies geschieht durch die Integration von „Bedingungen“ in die Benutzerinteraktionen.

Blockchain der dritten Generation — wo wir uns jetzt befinden

Mit der Blockchain der zweiten Generation schien alles perfekt zu sein. Wir brauchen jedoch etwas, das besser skalierbar und effizienter ist.

Heute wächst das Blockchain-Ökosystem mit der steigenden Zahl der Nutzer auf der ganzen Welt. Die nächste große Frage ist, wie wir die Dinge besser machen können. Wir brauchen einen zuverlässigen Weg, um auf alle verfügbaren Dienste zuzugreifen, unabhängig davon, welche spezifische Blockchain oder Krypto wir verwenden. Mit anderen Worten: Wir brauchen „Skalierbarkeit“ und „Interoperabilität“.

Massenanwendung erfordert Skalierbarkeit

Da immer mehr Menschen Blockchain-Lösungen nutzen, müssen die Netzwerke mit dem zunehmenden Datenverkehr Schritt halten. Ursprünglich war die Blockchain nicht dafür ausgelegt, so viel Nutzung und Verkehr zu verkraften. Als immer mehr Menschen auf den Zug aufsprangen, kämpften die Blockchains der zweiten Generation damit, effizient und erschwinglich zu bleiben.

Unglaublich hohe Gasgebühren und langsame Transaktionsverarbeitungszeiten haben begonnen, das Ethereum-Netzwerk zu lähmen. Diese beiden sind die größten Hindernisse für die Massenanwendung und die weitere Entwicklung der Blockchain. Die Skalierbarkeit ist also ein wichtiger Innovationsmotor für die aktuelle Generation von Blockchains.

Wir können beobachten, wie diese Herausforderung das gesamte Blockchain-Ökosystem prägt. Ein Großteil der neuen Blockchains arbeitet nach dem Konsensmechanismus „Anspruchsnachweis“ (Proof-of-Stake, PoS) und nicht nach dem ineffizienten und energieintensiven Modell „Arbeitsnachweis“ (Proof-of-Work, PoW).

Der Hauptunterschied zwischen diesen beiden Modellen besteht darin, dass beim Anspruchsnachweis die Auswahl der Miner nicht über einen Prozess erfolgt, der viel Energie verbraucht (wie beim Arbeitsnachweis). Stattdessen setzen die Teilnehmer oder die Validatoren im PoS-System einen bestimmten Betrag an Krypto ein. Und das Netzwerk vergibt die Fähigkeit zur Teilnahme am Transaktionsprüfungsprozess nach der Menge an Krypto, die ein Validator im System eingesetzt hat. Wir werden in einem anderen Artikel näher darauf eingehen.

Interoperabilität ist entscheidend für Ihre Freiheit

In dem Maße, in dem sich der Blockchain-Bereich ausweitet, wird ein weiteres Thema immer wichtiger: die Interoperabilität. Mit anderen Worten, ob verschiedene Blockchains miteinander kommunizieren können oder nicht. Aber warum ist das wichtig?

Das wachsende Blockchain- und Krypto-Ökosystem bringt eine Vielzahl neuer Konzepte wie DeFi, dApps, GameFi und das Metaverse hervor. Es gibt Hunderte von verschiedenen Plattformen und Anwendungen, die über eine Vielzahl von Blockchains laufen. Jede Blockchain hat ihre eigenen Regeln, Protokolle und nativen digitalen Vermögenswerte, die nicht unbedingt miteinander kompatibel sind.

Was ist, wenn Sie, der Nutzer, einen Avatar in einem Metaverse besitzen und ihn auf einer anderen Plattform verwenden möchten, die auf einem anderen Blockchain-Netzwerk basiert?

Wenn Sie Ihre Werte nicht von einem System in ein anderes übertragen können, weil die beiden Systeme nicht kompatibel sind, werden Sie in einem Ökosystem gefangen sein. Das ist nicht wirklich die wahre Freiheit, nach der wir suchen. Interoperabilität ist also nicht nur ein beiläufiger technischer Begriff, den man überfliegt. Es geht darum, einen Weg zu finden, wie verschiedene Blockchains miteinander kommunizieren können, der in direktem Zusammenhang mit Ihrer digitalen Souveränität steht.

Dezentralisierte Governance ist erforderlich

Schließlich ist die Art und Weise, wie Blockchains selbst geregelt werden, eine wichtige Überlegung auf dem Weg in die Zukunft. Derzeit werden viele Blockchains (wie Bitcoin und Ethereum) „off-chain“ verwaltet. Mit anderen Worten: Einige wenige entscheiden, wie das Netzwerk verwaltet werden soll, und setzen diese Änderungen dann in mühsamen Prozessen in der Blockchain um.

Einige neuere Blockchain-Modelle verfolgen jedoch einen anderen Verwaltungsstil. Sie verwenden Token, die mit Stimmrechten programmiert sind. Auf diese Weise nehmen alle Tokeninhaber aktiv an der Verwaltung und der Zukunft des Netzwerks teil. Ethereum 2.0, Cardano und Polkadot sind gute Beispiele für dieses Governance-Modell in der Praxis. In all diesen Netzen ist der native Token mit einem Stimmrecht programmiert, wodurch die Macht über das Netz an alle Nutzer verteilt wird.

Auf diese Weise ist die Blockchain nicht nur eine dezentralisierende Kraft, wenn es darum geht, wie wir Transaktionen durchführen. Mit Hilfe dieses neuen Governance-Modells kann die Blockchain in ihrer Funktionsweise zu einem vollständig dezentralen Organismus werden. Das ist etwas, was die meisten Netzwerke anstreben.

Insgesamt steht die Blockchain auf ihrem Weg in die Zukunft vor einer ganzen Reihe neuer Herausforderungen. Die Blockchain hat uns eines gelehrt: Alles kann und wird mit der Zeit verbessert werden. In der Tat gibt es bereits eine Vielzahl von Innovationen in diesem Bereich. Die meisten von ihnen zielen darauf ab, den Nutzen von Krypto-Vermögenswerten zu erweitern, so dass man sie in verschiedenen Ökosystemen nutzen kann.

Wir hoffen, dass Sie inzwischen eine klare Vorstellung von den verschiedenen Generationen der Blockchain und ihren Möglichkeiten haben. Sie sind kein Anfänger mehr und es hat nur ein paar Minuten gedauert.

Kommen wir zu dem Thema, auf das Sie wahrscheinlich gewartet haben – Kryptowährungen, die verschiedenen Arten, Anwendungsfälle und wie man sie besitzen kann. Das alles erfahren Sie im nächsten Artikel.


Verwandte Quellen

Bleiben Sie in Kontakt

Ankündigungen sind in unserem Blog zu finden. Pressekontakt:
[email protected]