Die Grundlagen

PFAD 4. Weiter wachsen

Kapitel 1/3

Web 3.0 Betrugsversuche – Eine Einführung

Lesen 5 min.
Dieses Bild weist ein leeres alt-Attribut auf; der Dateiname lautet cover-22-1024x421.png
Die wichtigsten Erkenntnisse
— Ledger bietet Ihnen die bestmögliche Sicherheit für Ihre Schlüssel und Vermögenswerte. Allerdings kann auch Ledger Sie nicht vor bestimmten Web 3.0-Risiken und -Gefahren schützen.

— Krypto-Shilling ist einer der am weitesten verbreiteten Scams im Krypto-Bereich. Es geht darum, ein falsches Projekt zu bewerben oder ein Projekt hochzujubeln, das gar kein Potenzial hat.

— Rugpulls sind ein weiteres beliebtes Risiko im Kryptobereich. Die Gründer preisen das Projekt an und wenn der Preis des Tokens steigt, verkaufen sie ihre Anteile und verlassen das Projekt.

— Es ist wichtig, dass Sie ein Projekt gründlich recherchieren, bevor Sie sich darauf einlassen. Genau dabei werden wir Ihnen helfen.

Bei den Ledger Hardware Wallets geht es um Sicherheit – aber es gibt einige Risiken, vor denen selbst Ihr Ledger Sie nicht schützen kann. In diesem Abschnitt werden wir über gängige Web 3.0 Scams sprechen und was Sie beachten müssen, wenn Sie diesen Bereich erkunden.

Web3 Scams

Im Web 3.0 kann absolut jeder ein Projekt starten und Token verkaufen – es gibt keine Geschäftskontrolle, keine Regulierungsbehörde und keinen Verhaltenskodex für Krypto-Projekte.

Noch wichtiger ist, dass Blockchain-Transaktionen unveränderlich sind und es keine zentrale Verwaltungsinstanz gibt, so dass es keine Möglichkeit gibt, Ihre Kryptowährung zurückzubekommen, wenn Sie eine falsche Entscheidung getroffen haben. Wenn es weg ist, ist es weg. Deshalb ist es so wichtig, die verschiedenen Betrügereien im Web 3.0 zu kennen und zu wissen, wie man sie erkennt, bevor man selbst zum Opfer wird.

Shilling

Shilling ist kein neuer Scam – tatsächlich ist er so alt wie der Handel selbst.

Wenn ein Produkt oder eine Geschäftsidee „geshilled“ wird, bedeutet dies, dass eine Einzelperson für die Idee eintritt, jedoch zum persönlichen Vorteil. Man wird Ihnen sagen, dass das Projekt „eine einmalige Gelegenheit ist“ oder dass „Sie sich jetzt einkaufen müssen, bevor es ausverkauft ist“. – Sie sollen glauben, dass die Idee eine großartige Investitionsmöglichkeit ist. In Wirklichkeit handelt es sich nicht um eine großartige Gelegenheit, und die einzige Person, die von Ihrer Investition profitiert, ist der Shill.

Nun, in der freien und einfachen Welt von Krypto, in der jeder ein Projekt starten und um Ihre Investition werben kann, sind Scheinprojekte sehr verbreitet.

Welche Arten von Krypto-Shilling?

Das Shilling einer Kryptowährung kann verschiedene Formen annehmen:

  • Es kann bedeuten, dass für ein falsches Projekt geworben wird (wir werden darauf zurückkommen).
  • Es kann auch eine Person sein, die sich für ein Projekt einsetzt und dafür eine finanzielle Belohnung erhält (d.h. keine unparteiische Beratung).

In jedem Fall ist die Idee dieselbe: einen Hype um das Projekt zu erzeugen, damit ahnungslose Menschen wie Sie und ich es kaufen.

Ein kleiner Hype kann viel bewirken – je mehr Menschen investieren, desto mehr steigt die Nachfrage nach dem Token, desto mehr steigt der Preis und desto größer wird der Wert des gesamten Projekts.

Wie man Krypto-Shilling erkennt

Krypto-Shilling ist nicht immer offensichtlich. Sie werden nicht immer jemanden finden, der sagt: „Hey! Schauen Sie sich diesen tollen Token an, Sie sollten sofort zu 100% darin investieren, wenn Sie Geld verdienen und die Welt retten wollen!“ Stattdessen könnte es so aussehen:

  • Der Einflussnehmer

Nicht alle Influencer sind auf Instagram. In der Kryptowährungsszene kann es vorkommen, dass Sie eine einflussreiche Persönlichkeit wie einen Prominenten treffen, der ein Projekt unterstützt.

Aber der Prominente ist möglicherweise nicht transparent: Er wird möglicherweise für diese Unterstützung bezahlt oder ist selbst an dem Projekt beteiligt. In jedem Fall ist der Rat nicht unparteiisch und kommt Ihnen nicht zugute – er ist von Eigeninteresse geleitet.

Die Lektion? Fragen Sie immer warum. Wenn eine einflussreiche Persönlichkeit sich plötzlich einer Kryptowährung zuwendet und für sie eintritt – ohne dass es zuvor Anzeichen für ein Interesse am Markt gegeben hätte – dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie nur auf sich selbst bedacht ist und nicht auf Sie.

  • Der Projektgründer

Natürlich wollen die Teams, die hinter einem Kryptowährungsprojekt stehen, dass das Projekt erfolgreich ist – sie haben wahrscheinlich selbst große Anteile daran. Es liegt auf der Hand, dass sie es aufbauschen werden, damit es Aufmerksamkeit und Investitionen erhält.

Aber denken Sie daran – das Team hat ein ureigenes Interesse daran, dass das Projekt gelingt. Es ist nicht wahrscheinlich, dass ihr Rat unparteiisch ist.

Die Lektion? Stellen Sie eigene Nachforschungen an. Wenn ein Team verspricht, alles und mehr zu liefern, sollten Sie dies mit der Roadmap, dem Whitepaper und anderen Quellen wie Etherscan (wir werden darauf zurückkommen) abgleichen.

Rugpulls – ein perfekter Scam für Krypto

Kommen wir nun zu einer anderen Art von Scam, der bei Krypto weit verbreitet ist.

Rugpulls sind genau das, wonach sie klingen: jemand zieht Ihnen den Teppich unter den Füßen weg. Im Falle von Krypto handelt es sich bei einem Rugpull um ein Scheinprojekt, das entweder Coins oder NFTs mit der Aussicht auf eine glänzende Zukunft verkauft.

Wenn die Nachfrage nach dem Projekt steigt, steigt auch der Preis der Token und damit der Gesamtwert des Projekts. Der Clou? Das Projekt hat keine Zukunft, und die Macher wissen das, wenn sie Ihr Geld nehmen.

Aufblasen und Platzen lassen

Sobald Sie und andere Investoren Ihr Geld in das Projekt gesteckt (mit Krypto gepumpt) haben, steigen die Nachfrage und der Preis der Token. Anschließend verkaufen die Urheber oder Gründer ihre eigenen Anteile (Dumping), die nun dank des großen Interesses von Ihnen und anderen Käufern aufgebläht sind.

Die Macher des Projekts hatten nie die Absicht, es zu Ende zu führen, und geben es auf, nachdem sie ihre Anteile verkauft haben. Sie und andere Anleger bleiben mit Token eines Projekts zurück, das nicht mehr existiert.

Ein aktuelles Beispiel dafür ist der angebliche SushiSwap (SUSHI) Exit-Scam. Das Projekt verzeichnete einen erheblichen Preisanstieg und sein Schöpfer, der anonyme Chef Nomi, kassierte sofort 14 Millionen Dollar. Dies ließ den Preis für SUSHI in weniger als einer Woche von über 9 Dollar auf knapp über einen Dollar fallen. Nach heftigen Reaktionen der Gemeinschaft schickte Chef Nomi die Vermögenswerte schließlich zurück. Die meisten Rug Pulls enden nicht so positiv.

Sie sind der Torwächter

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Freiheit des Web 3.0 es zu einer perfekten Umgebung macht, in der so gut wie jeder jede Behauptung aufstellen kann, die ihm gefällt. Auch wenn Ihre Schlüssel in Ihrem Ledger Nano absolut sicher sind, liegt es an Ihnen, die Projekte zu prüfen, bevor Sie interagieren.

Die Ledger Academy kann Ihnen dabei helfen – wir werden im nächsten Artikel darüber berichten. Im Folgenden finden Sie einen kurzen Überblick darüber, wie Sie DeFi- und NFT-Projekte mit angemessener Skepsis angehen können.

Wie Sie einen Scam vermeiden können

Bevor Sie sich von jemandem überreden lassen, Ihr Geld in ein Projekt zu stecken (egal wie begeistert derjenige ist), achten Sie darauf, Folgendes zu tun:

  • Fragen Sie sich, warum sich eine bestimmte Person an Sie wendet – könnte sie ein Interesse an dem Gespräch haben?
  • Reagieren Sie niemals auf private Nachrichten, in denen Krypto-Projekte empfohlen werden – es gibt keinen Grund für jemanden, Sie im Web 3.0 privat zu kontaktieren.
  • Stellen Sie eigene Nachforschungen an. Sammeln Sie die wichtigsten Fakten über das Projekt, ohne das subjektive Getöse.

Wissen ist Macht

Jetzt, da Sie einige der neuartigen Risiken kennen, denen Sie im Web 3.0 ausgesetzt sind, ist es an der Zeit, sich darüber zu informieren, wie Sie Ihre eigene Recherche durchführen können. Bei der Sicherheit geht es um mehr als nur um Ihre Krypto-Wallet: Es geht auch darum, sich darüber zu informieren, welche Fragen Sie stellen müssen und wie Sie die Möglichkeiten für sich selbst erforschen können. Lassen Sie uns das als Nächstes angehen.


Bleiben Sie in Kontakt

Ankündigungen sind in unserem Blog zu finden. Pressekontakt:
[email protected]