Was ist Lido?

Lesen 5 min.
Was ist Lido?
Wichtigste Erkenntnisse:
– Lido ist eine benutzerfreundliche, dezentralisierte Plattform, die Staking-Services für Ethereum anbietet. Mit Lido müssen Sie nicht mehr mindestens 32 ETH besitzen oder alle technischen Details kennen, um ETH zu staken.
– In diesem Artikel erfahren Sie, was Lido ist, worin sein Wert besteht und wie Sie auf der Plattform am sichersten staken.

Die Staking-Plattform Lido senkt die Einstiegshürden für die Gewinnerzielung mit Kryptowährungen. Hier erklären wir, was daran speziell für Sie so toll ist.

Wenn Sie den Einstieg in die spannende Welt der Kryptowährungen gewagt haben, ist Ihnen das Konzept des passiven Einkommens und der damit verbundenen Vergrößerung Ihres Vermögens sicherlich nicht neu. Von allen vorhandenen Optionen ist das Staking von Kryptowährungen anfangs die wohl einfachste – und dennoch ziemlich komplex.

Vielleicht haben Sie das Krypto-Staking sogar schon in Erwägung gezogen, um Ihr Vermögen zu vermehren, während Sie essen, schlafen, Sport treiben, reisen oder was auch immer tun. Aber die ganzen Planungen in Ihrem Kopf – ja, allein schon der Gedanke, Kryptos zu staken und damit Geld zu verdienen – lösen sich in Rauch auf, sobald Sie anfangen, sich mit den Einstiegshürden zu befassen.

Wir hatten selbst einen eher bescheidenen Einstieg in die Kryptosphäre und können dieses Gefühl deswegen gut nachvollziehen.

Dank moderner Kryptoplattformen ist es heute allerdings wesentlich einfacher als noch vor ein paar Jahren, mit Kryptowährungen zu handeln – das gilt etwa für das Versenden oder Empfangen von Kryptos, aber auch für Staking oder Kreditvergabe.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen eine Plattform namens Lido vor und zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Kryptos einfach und sicher staken und Ihr Vermögen vermehren.

Warum brauchen wir Lido überhaupt?

Wir kommen gleich auf das Staking mit Lido zu sprechen. Doch zunächst ein paar Hintergrundinformationen.

Die Nachfrage nach Ethereum und die Anzahl der Transaktionen sind so schnell angestiegen, dass die bestehende Architektur nicht mehr in der Lage ist, die Last angemessen zu stemmen.

Zur Verbesserung der Skalierbarkeit des Netzwerks wird aus Ethereum nun Ethereum 2.0, wobei der Proof-of-Work- durch einen Proof-of-Stake-Mechanismus ersetzt wird. Anstelle von Mining erfordert PoS das Staking der ETH durch die Netzwerkteilnehmer, die dadurch Validatoren werden, somit Transaktionen in der Ethereum-Blockchain genehmigen und am Ende für ihre Beiträge belohnt werden können.

Bis man aber an diesen Punkt kommt, müssen schier unüberwindliche Hindernisse genommen werden.

Der Mindestbetrag, den Sie staken müssen, um Ethereum-Validator zu werden, beläuft sich auf 32 ETH (was zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels knapp 100.000 US-Dollar entspricht). Darüber hinaus benötigen Sie ein gerüttelt Maß an technischem Wissen, um ein Ethereum-Validierungssystem auf Ihrem Computer einzurichten und zu betreiben. Hinzu kommt: Ihr System muss rund um die Uhr laufen, um Sanktionen für Ihre Abwesenheit zu vermeiden. Was die Sache noch schlimmer macht, ist die Tatsache, dass Ihre 32 ETH so lange gesperrt sind, bis bei Ethereum 2.0 Auszahlungen möglich werden – und das kann noch fast zwei Jahre dauern. Können Sie sich so lange von Ihnen trennen?

Und dazu kommen noch all die anderen Voraussetzungen, von denen bereits die erste ausreicht, um das ETH-Staking von der Liste passiver Einkommensquellen zu streichen.

Und damit Bühne frei für Lido!

Was ist Lido?

Lido ist eine benutzerfreundliche, dezentrale Lösung, die die Einstiegshürden für das Staking deutlich senkt. Hiermit können Sie auch einen Bruchteil einer ETH in Ethereum 2.0 staken und ein passives Einkommen generieren.

Sie müssen sich nicht mehr mit den technischen Details auseinandersetzen oder Ihr System rund um die Uhr am Laufen halten. Und es kommt noch besser: Lido ermöglicht Liquid Staking, um das oben beschriebene Liquiditätsproblem beim traditionellen Staking zu lösen. Im Zuge dessen offeriert Lido Ihnen ein zusätzliches ERC20-Token stETH auf 1:1-Basis für die von Ihnen gestakten ETH. Genau wie Ihre ETH können Sie Ihr stETH über DeFi-Protokolle handeln und übertragen.

Sobald Sie Ihre ETH in Lido staken, haben Sie Anspruch auf ETH-Belohnungen, die proportional zur Höhe Ihres Stakes in Relation zur Gesamtsumme der gestakten ETH stehen.

Damit wissen Sie nun auch, warum eine Plattform wie Lido wichtig ist. Sie erleichtert Ihnen die Teilnahme am Ethereum-Betrieb. Sie verbessert Inklusivität und Dezentralität von Ethereum. Diese Inklusivität ist es, die Ihnen die Tür zu einem passiven Einkommensstrom öffnet. Eine perfekte Win-Win-Situation.

Hinweis: Die Plattform bietet jetzt auch Staking in der Terra (LUNA)-Blockchain und strebt zudem die Integration in weitere Blockchains wie Solana an.

Warum Staking mit Lido?

Vielleicht fragen Sie sich ja jetzt, warum Sie ausgerechnet Lido nutzen sollten? Warum nicht eine der unzähligen anderen Plattformen, die Staking anbieten?

Es stimmt schon: Viele andere Plattformen wie Coinbase und Binance bieten ebenfalls Staking-Services an. Auch dort können Sie beliebig kleine ETH-Beträge staken. Vor allem müssen Sie dazu keine externe Wallet integrieren, weil diese Plattformen Ihre Kryptowährungen bereits in ihren Wallets speichern.

So, und jetzt lesen Sie den letzten Satz noch einmal aufmerksam, denn er beschreibt genau das Problem.

Bei Kryptowährungen dreht sich alles um Eigentum, Dezentralisierung und Sicherheit. Wenn Sie aber eine zentralisierte Plattform nutzen, dann setzen Sie all das – und außerdem Ihre Kryptos – aufs Spiel. Sie vertrauen einer zentralisierten Plattform Ihr Vermögen an. Sie geben ihr die ultimative Kontrolle.

Und das klingt ja wohl überhaupt nicht nach etwas Erstrebenswertem. Wir wissen, dass Sie Ihre Kryptos lieben und die Kontrolle darüber lieber in den eigenen Händen behalten möchten, als sie einer zentralisierten Einrichtung zu überlassen.

Daher ist eine dezentrale Plattform wie Lido der beste Weg, um Kryptowährungen zu staken. Sie können so ein passives Einkommen erzielen, ohne die Kontrolle über Ihr Vermögen aufzugeben.

So verwenden Sie Lido

Sie können Lido mit einer Reihe von Hot Wallets wie MetaMask und Coinbase Wallet oder mit einer Hardware-Cold-Wallet wie Ledger Nano S oder Nano X verwenden.

Zwar ist die Nutzung von Lido in Verbindung mit einer Hot Wallet einfach, aber das mit Hot Wallets verbundene Sicherheitsrisiko bleibt bestehen. Eine Hot Wallet ist dauerhaft mit dem Internet verbunden, wodurch Ihr privater Schlüssel Cyberbedrohungen ausgesetzt wird.

Und wie erhalten Sie nun größtmögliche Sicherheit? Ganz klar: mit einer Hardware-Wallet. Apropos: Ledger hat Lido kürzlich in Ledger Live integriert, sodass Ledger Nano-Nutzer ETH direkt über die Ledger Live-Oberfläche staken können. Darüber hinaus können Sie mit Ledger Live auch kaufen, verkaufen, tauschen und Ihr Vermögen vermehren.

Das bedeutet: Mit einer Ledger Nano-Wallet müssen Sie das Ledger-Ökosystem noch nicht einmal verlassen, um Ihre ETH zu staken. Hier erfahren Sie, wie Sie ETH über Lido mithilfe von Ledger Live staken:

  1. Öffnen Sie Ledger Live und wechseln Sie zum Bereich „Discover“ (Entdecken).
  2. Klicken Sie auf Lido, um in der Ledger Live-Anwendung die Lido-Oberfläche zu öffnen.
  3. Geben Sie den ETH-Betrag ein, den Sie staken möchten, und bestätigen Sie die Transaktion mit Ihrer Ledger-Wallet.

So einfach ist das. Das Beste daran ist, dass Ihre privaten Schlüssel stets offline in Ihrem uneinnehmbaren Ledger-Gerät verbleiben.

Die folgende Tabelle stellt verschiedene Serviceangebote für das ETH-Staking vergleichend dar.

Jetzt sind Sie dran.

Wenn Sie Kryptowährungen besitzen und schon immer mal ein passives Einkommen generieren wollten, dann kommen Sie um das Staking nicht herum.

Dank der Möglichkeit, in Lido wahlweise eine Hot Wallet oder aber das eigene Ökosystem von Ledger Live für das Staking zu nutzen, profitieren Sie von maximaler Flexibilität und können genau die Variante auswählen, die zu Ihnen passt. Wenn Sie uns fragen würden, würden wir in jedem Fall auf größtmögliche Sicherheit setzen. Und was wir daher empfehlen würden, sollte wohl klar sein.

Haftungsausschluss: Services für Tausch-, Verleih- und andere Krypto-Transaktionen werden von Drittanbietern bereitgestellt. Ledger gibt weder Ratschläge noch Empfehlungen zur Nutzung von Services Dritter.

Falls Sie wissen wollen, wie Sie Ihre Kryptos vermehren können, sehen Sie sich unsere School of Block-Folge zu Decentralized Finance an. Aber Vorsicht: Suchtgefahr!


Bleiben Sie in Kontakt

Ankündigungen sind in unserem Blog zu finden. Pressekontakt:
[email protected]