Ihre ersten Kryptos kaufen: ein Leitfaden

Lesen 4 min.
Kaufen Sie Ihre erste Kryptowährung
Wichtigste Erkenntnisse:
– Nicht alle Kryptowährungen sind gleich: Es gibt eine riesige Auswahl an verschiedenen Coins und Token. Ihre erste Aufgabe besteht darin, herauszufinden, was Sie wirklich kaufen möchten und was Sie damit erreichen wollen.

– Seien Sie anspruchsvoll! Die Kryptosphäre ist voller neuer Projekte und Möglichkeiten, aber denken Sie daran, dass nicht alle davon werthaltig sind: Sich zu informieren, ist Ihre vordringlichste Aufgabe.

– Sie sind nicht auf ganze Coins beschränkt, sondern können praktisch jede beliebige Menge einer Kryptowährung kaufen.

– Nicht Ihr Schlüssel? Nicht Ihre Coins! Dies ist das wichtigste Mantra, das Sie stets im Hinterkopf behalten sollten, wenn Sie entscheiden, wie Sie Ihre Kryptowährung verwahren.

Sie haben sich jetzt also eingelesen und kennen die Grundlagen. Damit kann es dann losgehen. Willkommen am Beginn Ihrer großen Kryptoreise. Sprechen wir über den Kauf Ihrer ersten Kryptos.

Wenn Sie den Eindruck haben, die Grundprinzipien von Kryptowährungen verstanden zu haben, sich nun aber trotzdem fragen, wie Sie sie kaufen können: Keine Sorge, das ist völlig normal. Erfreulicherweise sind Sie nämlich nur einen (wenn auch sehr wichtigen) Schritt vom Besitz eigener Coins oder Token entfernt. Dieser Schritt ist entscheidend für Ihre erste Interaktion mit Kryptowährungen, weswegen es sich lohnt, von Anfang an alles richtig zu machen.

Welche Kryptowährung soll ich kaufen?

Lassen Sie uns zunächst eines klarstellen: Sie allein entscheiden, was Sie in Sachen Kryptos wollen – und was nicht. Kryptos geben Ihnen Freiheit und Macht zurück, damit geht aber auch Verantwortung einher. Wie Sie aus unseren früheren Artikeln wissen, stehen Tausende von Kryptowährungen zur Auswahl – jeweils mit eigenen Regeln, Werten und Möglichkeiten. Daher ist das wichtigste Element vor Ihrem ersten Kryptokauf die Recherche.

Werfen wir also zunächst einen Blick darauf, wie Sie am besten an die Recherche von Kryptoprojekten herangehen, um selbst eine fundierte Entscheidung treffen zu können.

Bitcoin, Altcoins und Token

So recherchieren Sie Kryptoprojekte

Wie bereits erläutert, gibt es verschiedene Arten von Kryptowährungen: Bitcoin, Altcoins und Token. Dies sind die drei Hauptkategorien, in die Sie sich ggf. einkaufen werden, und sie vermitteln einen groben Überblick über das Gesamtsystem. Innerhalb dieser Kategorien jedoch gibt es buchstäblich Tausende von Möglichkeiten, und jeden Tag kommen neue Projekte hinzu.

Risiken, die Sie kennen müssen

Das dezentrale Umfeld, das Kryptowährungen bieten, ist eine erstaunliche Brutstätte für Innovation, da mehr oder weniger jeder Nutzer Projekte entwickeln und auf den Markt bringen kann. Für Sie hat das zur Folge, dass Ihnen eine schier unglaubliche Auswahl an Beteiligungsmöglichkeiten zur Verfügung steht. Doch diese Gestaltungsfreiheit hat ihre Tücken, eignet sie sich doch ebenso perfekt zur Planung und Umsetzung von Betrügereien.

Ein typisches Beispiel hierfür ist der so genannte „Exit-Scam“. Hierbei handelt es sich um ein Projekt (also eine Coin oder ein Token), das mit der ausdrücklichen Absicht gegründet wird, Geld zu verdienen. Die Entwickler dieses Projekts warten nun darauf, dass Leute wie Sie und ich einsteigen und den Wert der Währung erhöhen. Ist dies geschehen, dann verkaufen die Entwickler alle eigenen Anteile auf einen Schlag, sodass das gesamte Geld (einschließlich des Betrags, den Sie investiert haben) aus dem Projekt abgezogen wird und Sie am Ende mit ein paar Token dastehen, die wahrscheinlich nichts mehr wert sind.

Der Exit-Scam heißt auf Englisch auch „Rug Pull“ und ist genau das: ein Projekt, das der gesamten Community den Teppich unter den Füßen wegzieht. Solche Betrugsfälle sind in der Kryptowelt nicht ungewöhnlich, da man sich keinerlei Tests oder Kontrollen unterziehen muss, um ein Projekt zu starten. Das bedeutet, dass jeder wahrheitswidrig vorgeben kann, eine legitime Plattform zu betreiben.

Ressourcen, die Sie lesen, und Fragen, die Sie stellen sollten

Wie nun können Sie ein Projekt selbst beurteilen?

Lesen Sie das Whitepaper

Dies ist ein guter Einstiegspunkt: Fast jede seriöse Kryptowährung verfolgt einen Zweck und eine Vision. Herauszufinden, worin diese bestehen (sofern überhaupt), ist ein wesentlicher Aspekt des Projekts, für das Sie sich interessieren. Sie sollten hierzu auf jeden Fall das Referenzdokument – das so genannte „Whitepaper“ – lesen, um das Potenzial einer Kryptowährung zu beurteilen. Bei der Lektüre müssen Sie auf zwei wesentliche Punkte achten, um die Durchführbarkeit des Projekts zu bewerten:

  • Stellt das Projekt die Antwort auf ein bestehendes Problem dar und ist es innerhalb des Kryptoökosystems sinnvoll?
  • Braucht das Projekt wirklich eine eigene Kryptowährung, um zu funktionieren und seine Ziele zu erreichen?

Treten Sie dem Projekt auf Discord bei

Eine weitere Möglichkeit, ein Gefühl für das Projekt und seine Abläufe zu entwickeln, besteht darin, dem zugehörigen Community-Server auf Discord beizutreten. Hier können Sie den Entwicklern direkt Fragen stellen, um sich ein Bild vom Projekt, seiner Zukunft und der Authentizität der Macher zu verschaffen. Sie können auch mit der vorhandenen Community chatten, um exklusive Informationen über das Projekt oder bevorstehende Entwicklungen zu erhalten.

Den Discord-Link der meisten Projekte finden Sie auf der jeweiligen Hauptseite und auch im zugehörigen Twitter-Profil. Wenn Sie dagegen tiefer in die Nutzung der Plattform eintauchen wollen, lesen Sie diesen Artikel.

Schlussendlich kann man nicht sagen, ob ein Kryptoprojekt seine Ziele erreichen wird oder nicht. Wenn jedoch ein klarer Plan vorhanden ist, sich die Community engagiert zeigt und das Entwicklerteam schnell reagiert, dann sind dies sicherlich gute Argumente für die Zukunft des Projekts.

Während die bekanntesten Kryptowährungen ihren Wert bereits unter Beweis gestellt haben, ist Recherche bei „kleineren“ Währungen das A und O. Derartige Projekte ähneln Startups: Auch wenn Ihr Wert drastisch steigen kann, bleiben sie vorläufig anfällig. Daher gibt es – kurz gesagt – keine schlechte Wahl, sondern nur eine allgemeingültige Regel: Kaufen Sie nur Kryptowährungen, an die Sie glauben, nachdem Sie sich informiert haben.

Muss ich eine ganze Coin kaufen?

Nun denn: Sie haben Recherche betrieben und festgestellt, dass das Projekt, das Sie ins Auge gefasst haben, einen klaren Plan verfolgt und ernst gemeint zu sein scheint. Die nächste Frage lautet mithin: Wie viel wollen Sie kaufen?

Müssen Sie eine ganze Coin kaufen? NEIN. Auch wenn das gar nicht weitläufig bekannt ist: Sie müssen nicht gleich eine ganze Coin kaufen. Bei den meisten Kryptowährungen haben Sie die Möglichkeit, eine halbe oder Viertel-Coin oder einen noch kleineren Anteil daran zu erwerben. Wie bei Fiatwährungen, die sich beispielsweise in Cent unterteilen lassen, gibt es auch bei Kryptowährungen derartige Währungsuntereinheiten. Bei der Bitcoin ist der Teilungsgrad sogar deutlich differenzierter im Vergleich zu US-Dollar oder Euro. Während letztere nämlich nur in Hundertstel unterteilt werden können (100 Cent = 1 Dollar/Euro), entspricht 1 Satoshi 1/100.000.000 BTC.

Bildnachweis: myyri.com

Wo kaufen Sie Ihre ersten Coins?

Wenn Sie Ihre ersten Kryptos kaufen möchten, sind Kryptobörsen die meistverwendete und komfortabelste (digitale) Anlaufstelle. Sie können Kryptovermögenswerte dort sehr bequem kaufen, verkaufen und handeln. Viele der bekannten Kryptowährungsunternehmen wie Coinbase, Binance, Changelly, Bittrex und Kraken sind genau genommen Börsenplattformen.

Die meisten Kryptobörsen widmen sich dem Umtausch von Fiat- in Kryptowährungen. Sie können hier also Coins mit traditioneller Fiatwährung kaufen, beispielsweise per Banküberweisung, Kreditkarte oder PayPal. Falls Sie allerdings eine kleinere Kryptowährung ins Auge gefasst haben, finden Sie diese an einer solchen Fiat-Krypto-Börse möglicherweise nicht. In diesem Fall müssten Sie eine Vermittlungsplattform wie Ethereum (ETH) verwenden und dann eine Kryptobörse besuchen, um Ihre ETH in den gewünschten Vermögenswert umzuwandeln.

Im nächsten Artikel erfahren Sie mehr darüber, wo Sie Coins und Token kaufen können.

Schützen von Kryptoguthaben

An Börsen können Sie Kryptowährungen nicht nur kaufen, verkaufen und handeln, sondern Ihr Kryptoguthaben häufig auch verwahren. Allerdings sind, wenn es jedoch um die Verwahrung von Kryptos geht, Börsen nicht die sichersten Orte, und zudem schränken sie Ihre Freiheit ein. Denn wenn Sie Ihr Guthaben bei einer Börse lassen, …

… sind Digitalwährungen angreifbar!

Jede Person, die Ihre Anmeldedaten herausfindet, kann auf Ihre Bitcoins zugreifen und sie stehlen. Außerdem sind Börsen ein beliebtes Ziel für Hacker, da sie riesige Kryptobestände entwenden können – und in der Vergangenheit waren solche Versuche durchaus erfolgreich.

… sind Sie nicht der Besitzer des Guthabens auf Ihrem Konto!

Es besteht ein großer Unterschied zwischen dem Kaufen und dem Besitzen von Kryptowährungen. Wenn Sie Ihr Guthaben an einer Börse lassen, ist es nicht mehr in Ihrem Besitz: Die Börse bewahrt es für Sie auf, ähnlich wie eine Bank Ihr Geld verwaltet.

… haben Sie keine Kontrolle über Ihr Vermögen

Da wie gesagt die Börse Besitzerin Ihrer Kryptos ist, haben Sie weder die vollständige Kontrolle über Ihr eigenes Vermögen noch die Freiheit, damit zu tun, was Sie wollen. Die Börse hingegen schon. Aus diesem Grund kann sie Ihren Aktivitäten bestimmte Grenzen setzen, wie z. B. einen Mindest- oder Höchstbetrag für Auszahlungen.

Vergessen Sie nicht, dass Kryptovermögenswerte digitales Geld sind, d. h., sie existieren physisch nicht. Daher sind besondere Sicherheitsmaßnahmen erforderlich, um sicherzustellen, dass sie wirklich und sicher nur Ihnen gehören. Hinzu kommt: Das fällt alles in Ihre Zuständigkeit!

Aber wir von Ledger sind für Sie da. Wir geben Ihnen die volle Kontrolle über Ihre Kryptowerte. Unsere Hardware-Wallets bieten Ihnen in Kombination mit nur einer App das Maximum an Sicherheit, Eigentum und Kontrolle über Ihr Vermögen. Mit unserer Ledger Live-App können Sie Kryptowährungen direkt kaufen, verkaufen, verleihen oder umtauschen und so Transaktionen und Verwahrung an zentraler Stelle kombinieren. Anders als bei Börsen bleiben gekaufte Kryptos nicht unsicher auf einer Online-Plattform liegen. Sie sind dann nicht nur Eigentümer Ihres Kryptoguthabens, sondern besitzen es wirklich und haben von Anfang an die Kontrolle darüber. Verstehen Sie nur Bahnhof? Keine Sorge: Wir greifen Ihnen unter die Arme.

Wissen ist Macht.

Wenn Sie in Kryptowährungen einsteigen und sich über Risiken wie auch über Möglichkeiten zu deren Vermeidung informieren möchten, sehen Sie sich die entsprechende School of Block-Folge an.


Verwandte Quellen

Bleiben Sie in Kontakt

Ankündigungen sind in unserem Blog zu finden. Pressekontakt:
[email protected]